Der von der Insolvenz bedrohte englische Erstligist FC Portsmouth darf keine Notverkäufe außerhalb der Transferperiode tätigen.

Das erklärte die Premier League am Samstag.

"Wir haben die Anfrage des Vereins geprüft und uns auch mit der FIFA und dem englischen Fußball-Verband FA besprochen", teilte die Liga in einem Statement mit: "Aber nach Einbeziehung aller Faktoren, haben wir uns entschlossen, den Antrag abzulehnen."

Am Donnerstag hatte der mit angeblich 92 Millionen Euro verschuldete FA-Cup-Sieger von 2008 darum gebeten, Spieler außerhalb der Transferperiode verkaufen zu dürfen.

Nach Medienberichten wollte sich der Verein auch vom ehemaligen Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng trennen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel