Michael Ballack und der FC Chelsea pokern seit Wochen um einen neuen Vertrag, doch der Nationalmannschaftskapitän bleibt trotz der Hinhalte-Taktik von Klubbesitzer Roman Abramowitsch weiter gelassen.

"Ich sehe die Situation entspannt. Es betrifft ja auch andere Stars", sagte der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler der "Bild".

Die Karten liegen seit Wochen auf dem Tisch: Ballack will seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag um ein Jahr plus Option auf eine weitere Spielzeit verlängern. Ballack hatte zuletzt bereits betont, dass es ihm nicht um das zukünftige Gehalt, sondern vor allem um die Laufzeit bis zur EM 2012 und die sportliche Perspektive gehe.

"Ich will in den nächsten beiden Jahren auf allerhöchstem Niveau Fußball spielen", sagte Ballack.

Doch die Situation beim FC Chelsea ist verzwickt. Seit dem Achtelfinal-Aus in der Champions League gegen Ex-Coach Jose Mourinho und Inter Mailand hat der russische Chelsea-Besitzer Abramowitsch die Verhandlungen mit allen Spielern auf Eis gelegt.

Neben Ballack haben auch der Portugiese Deco, der Franzose Nicolas Anelka und Englands Nationalspieler Joe Cole ihre auslaufenden Verträge bei den Blues noch nicht verlängert. Auch von Neueinkäufen war trotz eines vermeintlichen Interesses an den Bayern-Profis Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger an der Stamford Bridge offiziell noch nichts zu hören.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel