David Triesman ist nach seinen umstrittenen Äußerungen sowohl von seinem Amt als Präsident des englischen Fußball-Verbandes FA wie auch als Chef der englischen WM-Bewerbung für 2018 zurückgetreten.

Beim FA-Cup-Finale hatte der 66 Jahre alte Ex-Minister am vergangenen Samstag noch an der Seite von Prinz William auf der Ehrentribüne gesessen.

Nach einem Bericht der Zeitung "Mail on Sunday" verdächtigt Triesman die Bewerber-Konkurrenten Spanien und Russland der Manipulation sowie einer möglichen Schiedsrichter-Bestechung bei der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli). Die schweren Vorwürfe hatte Triesman in einem vertraulichen Gespräch mit Melissa Jacobs, einer früheren Regierungsmitarbeiterin, geäußert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel