Lord Sebastian Coe unterstützt die Umzugspläne von West Ham United. Die Hammers wollen nach den Olympischen Sommerspielen 2012 als Mieter ins Londoner Olympiastadion einziehen.

Coe, Doppel-Olympiasieger über 1500 m und ehemaliger 800-m-Weltrekordler, ist OK-Chef der Olympischen Sommerspiele 2012 in London.

Voraussetzung für einen Umzug von West Ham ist allerdings, dass im Olympiastadion die Laufbahn erhalten bleibt. Dieses Versprechen hatte der Londoner Traditionsklub abgegeben.

Zuvor hatte bereits Drittligist Leyton Orient seine Absicht bekundet, seine Heimspiele künftig im Stadion im Osten Londons auszutragen.

Nach Wunsch der West-Ham-Verantwortlichen soll das Fassungsvermögen des Olympiastadions im Falle eines Umzuges von 80..000 auf 50.000 reduziert werden. Experten rechnen mit Umbaukosten von umgerechnet 115 Millionen Euro.

West Ham befindet sich auf der Suche nach einer neuen Spielstätte für die Zeit nach 2012, da auf dem Gelände des jetzigen Stadions ein Einkaufs- und Wohnzentrum entstehen soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel