Stürmer Ryan Babel vom englischen Rekordmeister FC Liverpool hat sich nach dem verlorenen FA-Cup-Spiel bei Manchester United eine Dummheit erlaubt und muss nun mit Konsequenzen rechnen.

Der englische Fußball-Verband kündigte Ermittlungen an, nachdem der Niederländer via "Twitter" ein manipuliertes Foto von Schiedsrichter Howard Webb veröffentlicht hatte. Der 39-jährige Referee trug auf dem Bild ein Trikot von Manchester United.

"Und das soll einer der besten Schiedsrichter sein? Das ist ein Scherz", sagte Babel im Internet über Webb, der im Sommer das WM-Finale geleitet hatte und später mit dem britischen Ritterorden ausgezeichnet worden war.

Der Schiedsrichter hatte Manchester zuvor im Duell der 3. FA-Cup-Runde einen Strafstoß zugesprochen und danach Liverpools Kapitän Steven Gerrard vom Platz gestellt. Ryan Giggs verwandelte den Strafstoß, die Reds unterlagen 0:1.

Später ruderte Babel zurück und entschuldigte sich bei Webb, ebenfalls über "Twitter".

"Entschuldigung Howard Webb. Das war nur eine emotionale Reaktion nach einer Niederlage in einem wichtigen Spiel. Falls jemand das veröffentlichte Bild ernst genommen haben sollte, tut es mir Leid", schrieb Babel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel