Der englische Nationalspieler Ashley Cole vom Meister FC Chelsea muss wegen seiner Schießeinlage mit einem Luftgewehr keine Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung mehr fürchten.

Das stellten Polizei-Quellen am Donnerstag in Aussicht.

Cole war Ende Februar auf Chelseas Trainingsgelände unachtsam mit einem Luftgewehr umgegangen und hatte dabei offenkundig mit einem versehntlich ausgelösten Schuss einen Klubpraktikanten leicht verletzt.

Der Abwehrspieler beteuerte anschließend offenbar glaubhaft, keine Kenntnis vom geladenen Zustand der Waffe gehabt zu haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel