Manchester Uniteds Sponsor AIG ist wegen seines Engagements für den Klub bei Verbraucherschutzorganisationen und Politikern massiv in die Kritik geraten.

"Statt AIG sollte US-Finanzministerium auf den Manchester-Trikots stehen", meinte Steve Ellis von der US-Steuerzahlervereinigung bei "ABC" mit Blick auf die 150-Milliarden-Dollar-Hilfe für den Versicherungskonzern im Zuge der Finanzkrise.

AIG will weiter an dem Deal festhalten, der United als weltweit größter Trikot-Sponsoring-Vertrag bis 2010 insgesamt 125 Millionen Dollar einbringt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel