Weil er nach einem überraschenden Punktgewinn gegen Manchester United noch mit Sir Alex Ferguson beim Wein saß, muss Steve Kean, Teammanager des englischen Premier-League-Klubs Blackburn Rovers, seinen Wagen künftig stehen lassen.

Der 43-Jährige wurde am Montag von einem Gericht in Macclesfield nahe Manchester zu 18 Monaten Führerscheinentzug verurteilt. Zudem muss er eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 2000 Euro bezahlen.

Kean soll beinahe das Doppelte der erlaubten Menge Alkohol im Blut gehabt haben, als er am 14. Mai, nur Stunden nach dem 1:1 der Rovers gegen United, von der Polizei gestoppt wurde.

Eigenen Angaben zufolge hat er mit Manchesters Teammanager Ferguson zweieinhalb Gläser Rotwein getrunken und später noch eine Flasche Bier in einem Pub in Blackburn.

Die von der Polizei genommenen Werte legen jedoch nahe, dass Kean mehr getrunken haben muss.

Deshalb, so die Argumentation der Verteidigung, sei einer der Drinks möglicherweise mit zusätzlichem Alkohol versetzt gewesen. Das Gericht folgte dieser Darstellung jedoch nicht und befand Kean für schuldig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel