Teammanager Andre Villas-Boas rechnet trotz des Fehlstarts des FC Chelsea in die englische Premier League nicht mit einer baldigen Entlassung durch Besitzer Roman Abramowitsch.

"Er hat 15 Millionen Euro bezahlt, um mich bei Porto freizukaufen, da dürfte er kaum gewillt sein, ein weiteres Vermögen dafür aufzuweden, um mich wieder loszuwerden", sagte der Portugiese nach der 1:2-Niederlage der Blues gegen den FC Liverpool.

Chelsea hat unter dem zu Saisonbeginn eingestiegenen Villas-Boas in zwölf Spielen 22 Punkte geholt und ist nur Tabellenvierter - zwölf Zähler hinter Spitzenreiter Manchester City.

"Das ist keine Frage der Geduld des Besitzers. Ich habe immer gesagt, dass wir etwas Neues aufbauen wollen, und das ist es auch, was der Klub möchte", sagte Villas-Boas. Der 34-Jährige ist der siebte Trainer in der Ära Abramowitsch, die im Sommer 2003 begann, und will lange bleiben. "Ich werde mich nicht aus der Verantwortung stehlen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel