Trotz der weltweiten Finanzkrise hat die englische Premier League einen Rekord-TV-Vertrag abgeschlossen.

Für die dreijährigen Übertragungsreche ab der Saison 2010/2011 bezahlen der Pay-TV-Sender BSkyB und der Privatsender Setanta zusammen umgerechnet 2,03 Milliarden Euro. Das sind fünf Prozent mehr als bisher.

Der Großteil kommt vom Haupt-Rechteinhaber BSkyB, der für knapp 1,85 Milliarden Euro 115 Spiele pro Saison übertragen wird. Auf Setanta, wo bisher 46 Partien pro Saison zu sehen waren, laufen ab 2010 die restlichen 23 Partien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel