Skandalprofi Mario Balotelli zieht nun doch nicht gegen seinen eigenen Klub Manchester City vor ein Gericht der Premier League.

Der 22 Jahre alte italienische Nationalspieler zog seine Klage wegen einer gegen ihn verhängten Geldstrafe in Höhe von insgesamt 340.000 Pfund (rund 420.000 Euro) zurück. Der Spieler akzeptiere die Strafe in Form von zwei Wochengehältern, teilte der englische Meister mit.

Die für Mittwoch angesetzte Anhörung vor einem Ausschuss der Premier League wurde gestrichen.

"Nach einem freundschaftlichen Gespräch zwischen den Parteien hat Mario Balotelli als Zeichen des Respekts gegenüber Roberto Mancini, den Fans und dem Klub entschieden, die Strafe gegen ihn zu akzeptieren und seinen Einspruch zurückzuziehen", heißt es in einer Erklärung des Vereins.

Balotelli war in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend für elf Spiele gesperrt und deshalb vom Klub zur Kasse gebeten worden.

Dennoch scheint das Tischtuch zwischen Teammanager Mancini und dem extrovertierten Stürmer zerschnitten. "Wenn man einen Spieler mit Marios Qualitäten hat, kann man nicht glauben, dass er seine Qualität zum Fenster rauswirft", hatte Mancini zuletzt gesagt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel