Dem früheren Nationalspieler Robert Huth droht aufgrund eines Videobeweises eine nachträgliche Sperre. Der englische Verband leitete am Dienstag wegen einer Tätlichkeit ein Verfahren gegen den Innenverteidiger von Stoke City ein.

Huth soll im Spiel gegen den FC Fulham am Samstag (0:1) bei einem Gerangel nach einem Eckball für Stoke Gegenspieler Philippe Senderos den Ellbogen ins Gesicht geschlagen haben.

Da der Schiedsrichter die Aktion nicht gesehen hat, kann wie bei ähnlichen Fällen in Deutschland eine nachträgliche Sperre nach Auswertung von TV-Bildern erfolgen. Huth hat bis Mittwochabend Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel