Sir Alex Ferguson hielt im strömenden Regen von Old Trafford sichtlich gerührt seine Abschiedsrede, wenig später tanzte er freudetrunken mit der Meistertrophäe in der Hand über den Rasen. Die Standing Ovations für den 71-Jährigen nach seiner letzten großen Vorstellung im "Theater der Träume" wollten kein Ende nehmen, viele Fans im Stadion vergossen Tränen der Rührung.

Im ersten Heimspiel nach seiner Rücktritts-Ankündigung und dem letzten nach 27 Jahren als Teammanager von Manchester United hatte der englische Rekordmeister gegen Swansea mit 2:1 (1:1) gewonnen, doch Fergies 528. Sieg in der Premier League spielte keine Rolle mehr.

Der Sir sagte "Goodbye" und bekam an seinem großen Tag einen bewegenden Abschied geschenkt. Sein letztes Spiel als Boss von Manchester bestreitet "Fergie" am kommenden Sonntag bei West Bromwich Albion. Danach tritt David Moyes in seine übergroßen Fußstapfen.

"Danke an Euch alle, ihr wart fantastisch. Ich hatte das Glück, einige der größten Spieler zu trainieren. All diese Last-Minute-Siege, die Comeback-Erfolge, die großen Titel, auch die Niederlagen - all das gehört zu dem größten Klub, den es auf der Welt gibt", sagte Ferguson in einer kurzen, aber bewegenden Rede auf dem Rasen kurz nach dem Schlusspfiff. Den Titel mit United, seinen insgesamt 38., hatte er bereits vor drei Wochen perfekt gemacht.

Mit Ferguson, der das Spiel wie immer Kaugummi kauend verfolgt hatte, verabschiedete sich ein weiteres ManUnited-Urgestein: Paul Scholes, seit 20 Jahren im Klub und an 11 der 13 Premier-League-Titel unter Ferguson beteiligt, gab gemeinsam mit dem Coach seinen Ausstand.

Natürlich durfte er noch einmal von Beginn an ran, ein Tor war dem 38-Jährigen aber nicht mehr vergönnt.

Javier Hernandez (39.) brachte die Gastgeber in Führung. Nach dem Ausgleich durch Michu (49.) erzielte Rio Ferdinand gegen Swanseas deutschen Torwart Gerhard Tremmel den Siegtreffer (87.) und bescherte Ferguson ein Happy End in Old Trafford.

"Dieser Tag ist wie ein Traum, der wahr geworden ist", sagte Torjäger Robbie van Persie, nachdem er die Premier-League-Trophy etwas widerstrebend aus den Händen gegeben hatte.

West Ham United hat unterdessen den Kontrakt mit Teammanager Sam Allardyce verlängert, der 58-Jährige unterschrieb einen neuen Zweijahresvertrag. Allardyce, vorher unter anderem bei den Blackburn Rovers und bei Newcastle United tätig, steht seit 2011 bei den "Hammers" an der Seitenlinie und schaffte in seiner ersten Saison den Wiederaufstieg in die Premier League.

Momentan stehen die Londoner im gesicherten Tabellenmittelfeld, Anfang Mai wurde der Klassenerhalt bereits gesichert.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel