Nationalspieler Mesut Özil hat bei seinem ersten offiziellen Interview für seinen neuen Klub FC Arsenal seinen Wechsel von Real Madrid zu den Gunners als "perfekte Entscheidung" für ihn bezeichnet und den Fans Hoffnung auf einen Titel gemacht.

"In den letzten Jahren war Arsenal nicht so erfolgreich, aber wir wollen uns verbessern und Titel holen. Wir haben eine sehr starke und junge Mannschaft, die das Potenzial für einen Titel hat", sagte der 24-Jährige, der am Montag für 50 Millionen Euro Ablöse von den Königlichen zum 13-maligen englischen Meister gewechselt war.

Vor allem lobte Özil seinen neuen Teammanager Arsene Wenger. "Der Trainer ist weltklasse, das stellt er seit vielen Jahren unter Beweis. Viele Spieler haben sich in der Vergangenheit unter seiner Führung unglaublich weiterentwickelt. Das ist ein Hauptgrund, warum ich zu Arsenal gewechselt bin", lobte Özil auf der Arsenal-Homepage und fügte hinzu:

"Denn ich will mich auch weiter verbessern. Ich glaube, dass ich perfekt zur Spielphilosophie von Wenger und Arsenal passe."

Özil, der nicht zuletzt wegen des Rekordtransfers von Gareth Bale von Tottenham zu Real für 100 Millionen Euro das Weite gesucht hat, betonte, dass er sich sehr auf die Herausforderung, das Leben in London, das Treffen mit seinen neuen Mitspielern, die Trainer und die Fans sowie die Premier League freue: "Ich bin wirklich aufgeregt."

Der Mittelfeldspieler wiederholte noch einmal, dass das Vertrauen von Wenger in seine Person eine große Rolle für seine Entscheidung gespielt habe: "Es war sehr wichtig für mich, dass Vertrauen von Wenger zu spüren." Wenger habe ihn am Telefon von einem Wechsel überzeugt:

"Er hat mir seine Visionen erläutert und mir gesagt, was er über micht denkt. Das hat mich überzeugt." Bei seinen ebenfalls bei Arsenal unter Vertrag stehenden Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski und Per Mertesacker habe er sich nicht über den Verein bzw. die Premier League erkundigt, weil alles so schnell gegangen sei.

Hier gibt's alle News zum internationalen Fußball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel