vergrößernverkleinern
Jose Mourinho trainiert seit Sommer 2008 das Inter-Team © getty

Schon vor dem eigenen Spiel gegen Siena kann Inter Mailand den vierten Meistertitel in Folge feiern, weil Stadtrivale Milan patzt.

Mailand - Der Erzrivale AC Mailand hat den Tifosi von Inter am Samstagabend ein vorzeitiges Freudenfest beschert.

Rund 10.000 Menschen strömten auf die Piazza del Duomo und feierten Inters 17. Meisterschaft, die erste für Startrainer Jose Mourinho und vor allem die Tatsache, dass man nun soviele Titel wie Milan hat.

"Ich bin stolz auf diese Mannschaft, die nie den Mut verloren hat. Es ist nicht einfach, viermal nacheinander den Titel zu erobern. Die Mannschaft hat Charakter und Professionalität bewiesen", sagte Mourinho am Abend.

"In einer Meisterschaft gewinnt immer der Beste. Es ist eine große Freude, beim ersten Jahr in Italien und als einziger ausländischer Trainer der Serie A den Meistertitel zu gewinnen. Das war nicht einfach."

Große Sause nach der Partie gegen Siena

Die Inter-Stars wurden vor dem Fernseher zum vierten Mal in Folge Meister.

Denn der AC Mailand kassierte eine 1:2-Niederlage bei Udinese Calcio (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Mit Inter-Fahnen, Spruchbändern und Schmähgesängen gegen den Erzfeind zogen die Tifosi durch Mailands Straßen und brachten mit langen Autokorsos den Verkehr zum Erliegen.

Die große Sause folgte nach dem bedeutungslosen Heimspiel Inters gegen den AC Siena, das Inter am Sonntagabend 3:0 (1:0) gewann. Für Inter trafen Esteban Cambiasso (44.), Mario Balotelli (52.) und Zlatan Ibrahimovic (76.)

Erwartungen steigen

"Mourinho - ein außerordentliches Jahr", titelte die Tageszeitung "La Repubblica".

In der kommenden Saison wird noch mehr von dem Starcoach erwartet. Mourinho hat mit dem Meistertitel in seiner ersten Saison nur die Mindestanforderung erfüllt, die Schonzeit für den Portugiesen ist ab sofort beendet.

Künftig wird der Portugiese auch in der Champions League Erfolg haben müssen, um Klubchef Massimo Moratti und die Fans zufriedenzustellen.

Dass es in der Königsklasse nur für das Achtelfinale gereicht hatte, weil man gegen den englischen Meister Manchester United ausschied, bedauerte er.

Ibrahimovic möchte bleiben

"Dieses Jahr waren die Bedingungen für einen Sieg in der Champions League nicht vorhanden. Wir müssen uns noch bessern, um den Champions-League-Sieg zu schaffen", sagte Mourinho.

Für den Sturm auf Europas Thron fordert Mourinho nun frisches Personal.

"Drei oder vier neue Spieler werden wichtig sein, um eine noch ausgewogenere Mannschaft zu garantieren", sagte er. Auf den schwedischen Star Zlatan Ibrahimovic kann Mourinho offenbar weiterhin zählen. Der Angreifer hat seine Abschiedsabsichten offenbar ad acta gelegt.

"Die Tifosi können beruhigt sein. Im kommenden Jahr werden wir alles tun, um auch die Champions League zu erobern", erklärte der schwedische Nationalstürmer.

Siebte Niederlage für Milan

In Udine machten Gaetano d'Agostino per Elfmeter (31.) und Cristian Zapata (49.) Milans siebte Saisonniederlage perfekt. Der Anschlusstreffer von Massimo Ambrosini kam zu spät.

Für den Champions-League-Sieger von 2007 geht es in den letzten beiden Saisonspielen nun nur noch darum, Platz zwei und damit die direkte Qualifikation für die "Königsklasse" zu verteidigen.

In dieser Saison waren die "Rossoneri" nur im UEFA-Cup startberechtigt und schieden dort in der unde der letzten 32 gegen Werder Bremen aus.

Roma festigt Europa-League-Platz

In der ersten Partie Spieltags setzte sich der AS Rom in einer dramatischen Partie mit 4:3 gegen Catania Calcio durch.

Die Roma festigen damit zwei Spieltage vor Schluss Tabellenplatz sechs, der zur Teilnahme an der neuen Europa League berechtigt.

Für AS traf Simone Perrotta (13., 31.) und Vucinic (17.). Tedesco (15.) Mascara (47.) und Moritomo (72.) glichen aus. Panucci (90.) setzte aber schließlich doch noch den Schlusspunkt.

Fiorentina rückt an Juve heran

Der Drittplatzierte Juventus Turin schaffte an dem Spieltag nur ein 2:2 gegen Atalanta Bergamo. Florenz besiegte Sampdoria mit 1:0 und rückte damit bis auf einen Punkt an Juve heran. Die direkte Qualifikation zur Champions League ist damit zwei Spieltage vor Saisonende greifbar.

Der 36. Spieltag im Überblick:

Udinese Calcio - AC Mailand 2:1Tore: 1:0 D'Agostino (31./Elfm.), 2:0 Zapata (49.), 2:1 Ambrosini (90.)

AS Rom - Catania Calcio 4:3Tore: 1:0 Perrotta (12.), 1:1 Tedesco (15.), 2:1 Vucinic (17.), 3:1 Perrotta (31.), 3:2 Mascara (47.), 3:3 Morimoto (72.), 4:3 Panucci (90.)

Juventus Turin - A. Bergamo 2:2Tore: 0:1 Cigarini (2.), 1:1 Iaquinta (26.), 2:1 Zanetti (36.), 2:2 Pellegrino (44.)

Reggina Calcio - Cagliari Calcio 2:1Tore: 0:1 Lazzari (18.), 1:1 Ceravolo (25.), 2:1 Brienza (49.)

CFC Genua - Chievo Verona 2:2Tore: 0:1 Pinzi (35.), 1:1 Milito (58.(Elfm.), 2:1 Oliveira (71.), 2:2 Pellisier (85.)

US Palermo - Lazio Rom 2:0Tore: 1:0 Miccoli (6./Elfm.), 2:0 Migliaccio (87.)

FC Bologna - US Lecce 2:1Tore: 0:1 Tiribocchi (31.), 1:1 Di Vaio (38.), 2:1 Volpi (90.)Rot: Papadopoulos (50./Lecce)

AC Florenz - Sampdoria Genua 1:0Tor: 1:0 Gilardino (21.)

SSC Neapel - FC Turin 1:2Tore:1:0 Pia (41.), 1:1 Bianchi (51.), 1:2 Rosina (72.)

Inter Mailand - AC Siena Tore: 1:0 Cambiasso (44.), 2:0 Balotelli (52.), 3:0 Ibrahimovic (76.)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel