vergrößernverkleinern
Diego steht in Turin noch bis 2014 unter Vertrag © getty

Der Ex-Bremer brilliert gegen Rom. Die Presse stimmt ein Loblieb an - und sogar den Maradona-Vergleich gibt's schon.

München - Schon nach zwei Spieltagen hat Diego die Herzen der Tifosi von Juventus Turin im Sturm erobert.

Beim 3:1-Erfolg beim AS Rom war der Ex-Bremer zweimal erfolgreich und avancierte damit im Olympiastadion zum gefeierten Star.

Ein spezielles Lob für den Spielmacher gab es von Juve-Kapitän und Torwart Gianluigi Buffon:

"Diego ist unsere neue Waffe, wie wir im Spiel gegen Rom bewiesen haben. Diego erinnert auch im Namen stark an Maradona. Seit langer Zeit fehlte Juve ein Spieler mit so viel Phantasie. Es ist logisch, dass mit ihm die Juve-Fans träumen."

"Wissen, dass wir den Titel gewinnen können"

Diego meinte hingegen eher bescheiden:

"Im Vergleich zur Bundesliga ist die italienische Meisterschaft schwieriger, doch wir wissen, dass wir den Titel gewinnen können. Die Kollegen sind phantastisch, es war einfach für mich, mich schon von Anfang an Teil der Mannschaft zu fühlen."

In der 25. Minute schloss der 24-Jährige einen Sololauf erfolgreich ab.

Auch in der 68. Minute war der 24,5-Millionen-Euro-Transfer nicht zu stoppen und ließ die Defensive der Roma schlecht aussehen.

Juve jetzt auf Rang zwei

Italiens Rekordmeister liegt dadurch mit dem Punktemaximum von sechs Zählern aufgrund der weniger erzielten Treffer zählergleich auf Platz zwei hinter Tabellenführer Sampdoria Genua.(DATENCENTER: Die Serie A)

Mit "Juve do Brasil" feierte "Tuttosport" die Treffer von Diego und Felipe Melo gegen die enttäuschenden Römer.

Presse überschwänglich

"Mit seiner modernen Art, den Fußball des dritten Jahrtausends zu interpretierten, hat Diego Juventus auf die Schulter genommen und die Mannschaft zum zweiten Sieg in Folge geführt. Seine beiden Tore sind phantastisch. Diego ist der Spieler, den jede Mannschaft mit Top-Ambitionen haben will und haben muss", schrieb die Turiner Sporttageszeitung überschwänglich.

Und gab Diego gleich den neuen Beinamen "Maradiego", als Hommage an Argentiniens Ballzauberer Diego Maradona.

"Diegos Tore vernichten Rom"

Juves "Samba-Tänzer" harmoniert mit seinen Landsleuten Amauri und Felipe Melo bereits bestens.

Und Diego hatte schon beim 1:0-Heimsieg über Chievo Verona die Vorlage zum Siegtor von Vicenzo Iaquinta gegeben.

"Mit solchen Spielern ist es einfach, eine Abwehr wie jene des AS Rom unter Druck zu setzen", kommentierte die "Gazzetta dello Sport" die Galashow in Rom.

Spitzname Diegoal

"Diego ist immer mehr ein entscheidender Protagonist, ein Idol seiner Fans. Seine Tore vernichteten Rom und beflügeln die Juve-Fans, die ihm schon zu Füße liegen."

Die italienischen Medien überschlugen sich förmlich, hoben die Leistung von "Diegoal" hervor, der in zwei Freundschafts- und zwei Meisterschaftsspielen vier Tore geschossen hat.

"Ich bin zu Juve gekommen, weil ich schon als Kind vom schwarz-weißen Trikot geträumt hatte. Ich bin hier, weil ich gewinnen will. Juventus ist die Wende in meiner Karriere", sagte der Brasilianer mit Pathos in der Stimme.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel