vergrößernverkleinern
Luca Toni erzielte in 60 Spielen 38 Toren für den FC Bayern München © getty

Internationale Splitter: Der italienische Nationalcoach freut sich über die Rückkehr des Stürmers. Stevens zeigt sich knallhart.

München - Der italienische Nationaltrainer Marcello Lippi hält die Tür für eine Rückkehr von Luca Toni in die "Squadra Azzurra" offen.

"Ich bin froh, dass er nach Italien zurückgekehrt ist. Beim AS Rom kann er regelmäßig spielen. Er hat sechs Monate Zeit, um zu zeigen, was er kann", sagte er "Il Messaggero".

Gelegenheit dazu bekommt der vom FC Bayern ausgeliehene Stürmer bereits am Samstag in der Serie A im Spiel gegen Chievo Verona.

Dort soll er sein Startelf-Debüt bei den Römern geben.

Trainer Claudio Ranieri plant, den 32-Jährigen von Beginn an für Kapitän Francesco Totti einzusetzen, der wegen anhaltender Knieprobleme noch nicht fit ist.

Toni macht Extra-Schichten

Toni hatte am Mittwoch eine äußerst unglückliche Premiere beim AS Rom gefeiert.

Beim 2:2 (0:0) seines Teams gegen Cagliari Calcio wurde der Weltmeister erst in der 80. Minute für Mirko Vucinic eingewechselt.

Mit dem ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig auf dem Platz verspielten die Römer eine 2:0-Führung. Seit seiner offiziellen Vorstellung absolviert Toni freiwillig Zusatztraining, um seine Form zu verbessern.

"Mein letztes Spiel habe ich im November gehabt. Nach den Problemen mit Bayern-Trainer Louis van Gaal bin ich aus dem Kader geflogen, doch ich habe weiterhin trainiert. Ich fühle mich physisch fit. Doch das Training ist eine Sache, das Spiel eine andere", sagte Toni.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Stevens kehrt mit eisernem Besen

Trainer und Sport1.de-Kolumnist Huub Stevens hat bei RB Salzburg fünf Spieler ausgemustert.

Kurz vor dem Trainingsstart sortierte der niederländische Fußballlehrer Rene Aufhauser, Patrik Jezek, Sasa Ilic, Mejdi Traoui und Anis Boussaidi aus. Das Quintett muss sich bei den Amateuren fit halten.

Olsen bis 2012 Dänen-Trainer

Der ehemalige Kölner Bundesliga-Profi und -Trainer Morten Olsen bleibt der dänischen Nationalmannschaft bis einschließlich der EURO 2012 in Polen und der Ukraine als Trainer erhalten.

Der Vertrag des 60-Jährigen wäre nach der WM-Endrunde in Südafrika ausgelaufen."Diese Vertragsverlängerung ist Ausdruck gegenseitigen Vertrauens.

Ich fühle mich sehr wohl auf dem Posten. Ich freue mich auf neue Ziele und Aufgaben, es gibt noch große Herausforderungen", sagte Olsen.

Auch der Verband ist froh, dass die Verhandlungen schon nach kurzer Zeit zu einem erfolgreichen Ende geführt werden konnten. "Morten Olsen ist sozusagen das dänische Äquivalent zu Sir Alex Ferguson. Ich würde nicht ausschließen, dass sein Vertrag in zwei Jahren noch einmal verlängert wird," sagte Generalsekretär Jim Stjerne Hansen.

Portsmouth zahlt Gehälter mit Verspätung

Der hochverschuldete englische FC Portsmouth hat laut Medienberichten seinen Spielern das Gehalt für den Monat Dezember gezahlt - mit einer Verzögerung von acht Tagen.

Der englische Premier-League-Klub, bei dem der ehemalige deutsche U-21-Nationalspieler Kevin-Prince Boateng unter Vertrag steht, verpasste es seit Oktober damit zum dritten Mal, seine Spieler pünktlich zu entlohnen.

Portsmouth drücken angeblich Schulden in Höhe von umgerechnet 92 Millionen Euro.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel