vergrößernverkleinern
Ronaldinho erzielte für Milan bislang in 47 Ligaspielen 17 Tore © imago

Ganz Italien schwärmt von Ronaldinho, der plötzlich wieder Traumtore schießt. Mit seiner Hilfe rüttelt Milan an Inters Thron.

Von Mathias Frohnapfel

München - Es ist ein Tor der Kategorie "Zungeschnalzen".

Ronaldinho sprintet heran und schnappt sich an der Strafraumkante einen abgewehrten Ball. Doch statt Richtung Tor zu gehen, dreht der Brasilianer ab, macht ein, zwei Schritte aus dem 16er heraus.

Den Ball zieht er lässig mit der rechten Fußsohle mit. Ein kraftvolles Antippen, dann ein Schuss wie per Lasersteuerung: Das Spielgerät schlägt im langen Eck ein. "Bellissimo", seufzen die Milan-Fans.

Auch wegen dieses Traumtors gegen Siena schwärmt die Serie A derzeit von Ronaldinho wie von einem Magier, der seine Zauberformel wieder entdeckt hat.

Auf einmal ist er Milans bester Torjäger

Am vergangenen Wochenende traf er dreimal und mit neun Ligatreffern hat der 29-Jährige mal so eben die interne Torschützenliste beim AC übernommen.

"Ich verfolge alle Milan-Spiele und dabei gibt es für mich nur Ronaldinho", ist nicht nur Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona begeistert.

Gerade rechtzeitig vorm Mailänder Derby (So., ab 20.45 Uhr LIVESCORES) hat sich Ronaldinho wieder zum bewunderten Ballvirtuosen verwandelt. (DATENCENTER: Serie A)

Vom Superstar zum Spottobjekt

Richtig, genau jener Ronaldinho, über den immer wieder wegen seines (einstigen) Übergewichts gewitzelt wurde. Die Bezeichnung "Pummelchen" war noch eine der netteren.

Jener Ronaldinho, der 2008 in seinem ersten Jahr in Italien wie eine schlechte Kopie des Genies wirkte, das zwei Jahre zuvor Barcelona auf den Olymp der Champions League führte. Und jener Ronaldinho, der in der vergangenen Rückrunde unter Trainer Carlo Ancelotti zwölfmal als Joker nur eingewechselt wurde.

Trainer hält zu ihm

Ancelotti versucht mittlerweile beim FC Chelsea sein Glück und in Mailand hat Leonardo das Sagen - er ist Brasilianer wie Ronaldinho.

Mit einer stoischen Ruhe hat er Ronaldinho aufgebaut.

Schon im Sommer hat Milans Coach während des Audi Cups in München gegenüber Sport1.de angekündigt: "Ronaldinho kann wieder so stark werden wie einst. Er ist erst 29 Jahre, hat ein unglaubliches Talent."

Milan - ein Absteiger?

Und Leonardo hat Ronaldino spielen und spielen lassen, selbst als anfangs "Dinho" wie die gesamte Mannschaft der Musik hinterherlief.

Am achten Spieltag - Milan lag als Tabellenzwölfter gegen Rom mit 0:1 zur Pause hinten - wurde Italiens Ex-Nationalcoach Arrigo Sacchi gar gefragt, ob die Rossoneri jetzt in Abstiegsgefahr wären.

Milan siegte 2:1, Ronaldinho erzielte den Ausgleich per Elfmeter, die Aufholjagd hatte begonnen. Jetzt fordert Milan als Tabellenzweiter den Primus Inter.

WM als Motivation

"Ronaldinho wird vom Klub, dem Trainer und der nahen WM angetrieben", analysiert Sacchi in der "Gazzetta dello Sport".

Und vor allem: Der Brasilianer mit den wehenden Zöpfen habe "etwas von der Begeisterung" wiedergefunden, die er eben brauche, um sein Talent auszuschöpfen.

"Ich fühle mich geliebt"

Ronaldinho genießt den Moment, lädt weiterhin seine Freunde zur Trommelsession nach Hause ein und berichtet: "Ich fühle mich hier geliebt, so gehe ich auch auf den Platz. Ich gebe den Tifosi das zurück, was ich von ihnen bekomme."

Maradona glaubt für Ronaldinhos Weg die Richtung zu kennen. "Ich hoffe, ihn bei der WM wiederzusehen", sagt der einstige Star des SSC Neapel.

Brasiliens Coach Dunga will sich allerdings erst im Februar wieder zum Thema äußern, wenn er den Kader für das Freundschaftsspiel gegen Irland bekannt gibt.

Kein Verstecken hinter Kaka mehr

Ein wichtiger Grund für die Wiedergeburt Ronaldinhos liegt gewiss darin, dass er nach Kakas Wechsel zu Real in Mailand Verantwortung übernehmen musste. Alternative und Ausflüchte gab es ja keine mehr.

Und Leonardo hat ihm mehr und mehr Hunger auf Fußball gemacht, im Training laufen bei Milan jetzt anders als unter Vorgänger Ancelotti noch mehr Übungen mit Ball ab.

An der Explosivität von Ronaldinho haben sie auch gearbeitet, an seiner Muskelmasse gefeilt. All das ist kein Hexenwerk, aber zusammengenommen waren es eben wichtige Bausteine.

Aus Sicht von Leonardo findet sich der Erfolgsschlüssel sowieso darin, dass der Weltklassefußballer jetzt "mit viel Leidenschaft und Freude" über den Rasen düst.

"Er ist der beste Spieler der Welt und er hat jetzt seinen Geschmack am Fußball wiedergefunden."

Leonardo: "Er muss Team danken"

Und in all den Lobesarien merkt Leonardo auch an: "Ronaldino muss dieser Mannschaft danken, die ihn auch unterstützt hat, als es für ihn nicht so gut lief."

Ronaldinho erzählt, dass er bei Milan "das Vertrauen" spüre. "Das tut mir gut. Wir können in der Champions League und in der Meisterschaft weitkommen."

Die Vorfreude aufs große Derby steigt - eine 0:4-Pleite für die Rossoneri wie im Hinspiel wird es gewiss nicht geben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel