vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Inter Mailand steht vor der 18. Meisterschaft in seiner Geschichte © getty

Der Spitzenreiter will seine starke Saison krönen und peilt den 18. Scudetto an. Die Roma muss auf einen Ausrutscher hoffen.

Rom - Inter Mailand setzt die Jagd nach dem historischen Triple fort.

Der Titelverteidiger geht am Sonntagnachmittag (ab 15 Uhr LIVESCORES) mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger AS Rom ins Saisonfinale.

Mit einem Sieg im Auswärtsspiel gegen den Absteiger AC Siena könnte Inter den fünften Meistertitel in Folge erobern.

Die Mailänder würden somit vor dem Endspiel in der Königsklasse am kommenden Samstag (22. Mai) in Madrid gegen den deutschen Meister Bayern München das Double auf dem Apennin feiern.

Den italienischen Pokal hatten die Mailänder schon vor anderthalb Wochen errungen.

"Wir können und wollen alle drei Titel holen"

Inter-Boss Massimo Moratti wünscht sich den 18. Scudetto als Geschenk zu seinem 65. Geburtstag am Sonntag.

"Die Partie gegen Siena ist für uns ein Finalduell wie das Champions-League-Duell in Madrid", sagte Moratti.

"Wir können und wollen alle drei Titel holen", sagte Inter-Trainer Jose Mourinho.

Mourinho zu Real?

Die Spekulationen, wonach der Portugiese kommende Saison den spanischen Rekordmeister Real Madrid betreuen wird, lassen seine Mannschaft kalt.

Der exzentrische Portugiese will allerdings erst nach dem Champions-League-Endspiel bekannt geben, wo er kommende Saison tätig sein wird.

Inters Herausforderer AS Rom hofft noch, am letzten Spieltag die Lombarden an der Tabellenspitze zu verdrängen. (DATENCENTER: Serie A)

"Wir werden bis zur letzten Sekunde kämpfen"

Selbst im Falle eines eigenen Sieges bei Chievo Verona sind die Römer jedoch auf die Hilfe Sienas angewiesen.

Bei einem Remis von Inter, wäre Rom Meister: Der direkte Vergleich spricht für die Giallorossi.

Roma-Kapitän Francesco Totti gibt die Hoffnung nicht auf. "Wir werden bis zur letzten Sekunde kämpfen", sagte der Weltmeister.

Die Leihgabe von Bayern München im Roma-Dress, Luca Toni, blickt indes wehmütig dem Ende der Meisterschaft entgegen.

Toni verlässt Rom

Das Spiel gegen Chievo Verona könnte für ihn das letzte im Roma-Trikot sein. Auf seiner Webseite hat sich der 32-Jährige schon von den römischen Fans und vom Verein verabschiedet.

Der römische Traditionsklub will Toni am Saisonende nicht mehr weiterbeschäftigen.

Die hohe Ablösesumme, die die Roma für Toni an die Bayern zahlen müsste, und das Alter des Spielers sollen den Klub bewogen haben, auf den Torjäger zu verzichten.

Eine Rückkehr zum deutschen Rekordmeister kommt für den Weltmeister von 2006 aufgrund seines angespannten Verhältnisses zu Trainer Louis van Gaal nicht infrage.

Absteiger stehen fest

Auch die Bayern hatten ausgeschlossen, dass Toni nochmal an der Isar spielt. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge forderte den Angreifer auf, selbst einen neuen Arbeitgeber zu suchen.

Die Absteiger stehen in Atalanta Bergamo, Siena und Livorno bereits vor der letzten Runde fest.

Spannend ist hingegen noch der Kampf um den vierten und letzten Champions-League-Platz zwischen Sampdoria Genua (64 Punkte) und Palermo (62).

Sampdoria trifft daheim auf Napoli, Palermo spielt bei Atalanta Bergamo.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel