vergrößernverkleinern
Gianluigi Buffon wechselte 2001 von seinem Heimatklub AC Parma nach Turin © getty

Italiens Nationalkeeper wird auch in der nächsten Saison bei Juventus Turin zwischen den Pfosten stehen. AS Rom holt Adriano.

Turin/Rom/Rio de Janeiro - Gianluigi Buffon wird auch in der nächsten Saison bei Juventus Turin zwischen den Pfosten stehen.

"Ich will bei Juve bleiben, ich vertraue dem neuen Projekt unter der Leitung des neuen Trainers Luigi Del Neri", sagte der Schlussmann des italienischen Rekordmeisters.

Italiens Nationaltorhüter dementierte damit Medienberichte, er werde in die englische Premier League wechseln.

Neuanfang nach Katastrophen-Saison

Juventus hatte in der Serie A in der abgelaufenen Saison nur Platz sieben belegt. "Dieses Jahr war ein Desaster. Wir müssen jetzt für den Neubeginn der Mannschaft hart arbeiten", erklärte der 32-Jährige.

Neben Coach Del Neri soll auch der neue Präsident Andrea Agnelli, Neffe des Ex-Bosses Gianni Agnelli, für einen Neuanfang sorgen.

Das neue Stadion an der Stätte des Stadio delle Alpi wird 2011 fertig. Danach ist Juventus der erste italienische Klub, der sein Stadion komplett selbst besitzt und damit andere finanzielle Möglichkeiten als die Konkurrenz hat.

AS Rom holt Adriano

Juves Ligakonkurrent AS Rom verstärkt sich derweil mit Adriano.

Der brasilianische Stürmer verabschiedete sich am Donnerstag von seinen Teamkollegen bei CR Flamengo aus Rio de Janeiro und gab bekannt, am 6. Juni nach Italien zu fliegen, um die letzten Details zu klären und einen vermutlich auf drei Jahre festgelegten Vertrag beim Vizemeister zu unterzeichnen.

"Muss zurück nach Italien"

"Ich habe sieben Jahre in Italien gespielt und muss zurückkehren, um einige Dinge auszuradieren, die ich gemacht habe. Ich schulde ihnen die Rückkehr", erklärte der 28-Jährige auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz.

Adriano, der seine Familie inklusive Kinder mitnimmt, um weniger Heimweh zu verspüren, hat bereits am Mittwoch mit Roma-Idol Francesco Totti telefoniert.

Triumph mit Flamengo nach Abschied von Inter

Im April vergangenen Jahres hatte der "Imperator" eine Pause vom Fußball genommen und seinen Vertrag bei Inter Mailand aufgelöst.

Doch nur wenige Wochen später heuerte der nicht für die WM nominierte Nationalspieler bei Flamengo an, wo er auf Anhieb brasilianischer Meister und Torschützenkönig der Liga wurde.

Insgesamt erzielte Adriano 34 Treffer in 48 Spielen für die Rot-Schwarzen.

Vertrauen für das "Problemkind"

In diesem Jahr war der Brasilianer aber wegen seiner Eskapaden neben dem Platz wieder in die Schlagzeilen geraten.

"Rom weiß über alles Bescheid. Aber sie haben mir das Vertrauen ausgesprochen. Jetzt liegt es allein bei mir", sagte der bullige Stürmer, der als bester Torschütze der Copa America 2004 und des Confed Cups 2005 seine Glanzzeit hatte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel