vergrößernverkleinern
Mark van Bommel (l.) feierte gegen Sampdoria Genua sein Debüt für Milan © getty

Nach seinem Wechsel zum AC Mailand feiert Mark van Bommel einen Einstand nach Maß. Doch der Niederländer gibt sich selbstkritisch.

München - Mark van Bommel grätschte bei seinem Blitzdebüt wie zu besten Bayern-Zeiten.

"Wenn man van Bommel mit dem Milan-Trikot spielen sieht, fragt man sich: 'Seit wann ist er eigentlich schon dabei?"

Von der ersten Spielminute an führte er in der Mannschaft die Regie", schrieb das Fachblatt "Corriere dello Sport" nach dem ersten Auftritt des ehemaligen Kapitäns der Münchner für den AC Mailand.

Erst am Dienstag hatte sich der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler aus München verabschiedet, schon am Mittwoch stand der Niederländer 90 Minuten für die Rossoneri beim 2:1-Erfolg im Pokal-Viertelfinale bei Sampdoria Genua auf dem Platz (DATENCENTER: Coppa Italia).

"Ich habe noch gar nicht trainiert"

Danach machte van Bommel klar, dass dies nur die Ouvertüre zu einer großen Aufführung in der italienischen Metropole gewesen sein soll.

"Ich habe noch gar nicht trainiert und meine Teamkollegen gerade mal die Hand schütteln können", sagte der Vize-Weltmeister.

Ansonsten blieb er zurückhaltend:

"Es war ein hartes Match, und ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Die erste Halbzeit war schlecht. Nach der Pause war es viel besser."

Auch Inter im Halbfinale

Neben Milan hat auch Erzrivale und Titelverteidiger Inter Mailand die Runde der letzten Vier erreicht.

Bayern Münchens Achtelfinalgegner in der Champions-League setzte sich mit 5:4 im Elfmeterschießen beim SSC Neapel durch.

Lob für den Kämpfertyp

90 Minuten lang rackerte van Bommel im Milan-Mittelfeld und erkämpfte sich gleich die Hochachtung der kritischen italienischen Presse.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

"Wenn es zu kämpfen gilt, zeigt van Bommel sein ganzes Führungstemperament", schrieb die "Gazzetta dello Sport".

Einsatz, Kampfgeist und Durchsetzungswille: Attribute, die ihn über viereinhalb Jahre beim FC Bayern ausgezeichnet haben, bringt van Bommel nun für den Serie-A-Spitzenreiter aufs Feld. Auch Milans Vize-Präsident Adriano Galliani sah den Niederländer direkt in einer spielentscheidenden Rolle:

"Van Bommel hat sich sehr gut in die Mannschaft integriert. Ich weiß nicht, wie wir ohne ihn hätten auskommen sollen."

[kaltura id="0_ice6qivi" class="full_size" title="Einstand nach Ma f r van Bommel"]

Allegri: "Nach der Pause war er richtig gut"

Auch Trainer Massimiliano Allegri war angetan.

Er teilte aber die kritische Sichtweise seines neuen Schützlings: "Van Bommel hat gute Arbeit geleistet. In der ersten Halbzeit musste er sich auf dem Feld zwar noch etwas zurechtfinden, weil er auf einer ungewohnten Position gespielt hat. Aber nach der Pause war er richtig gut."

Bei seinem Ex-Klub war van Bommel am Mittwochabend ebenfalls ein Thema gewesen 322717(DIASHOW: Internationale Wechselbörse).

Gomez wünscht viel Glück

Sogar Bayern-Trainer Louis van Gaal war vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale in Aachen bereits über das Resultat aus Genua informiert.

Van Bommel sei ein "großer Spieler" beim deutschen Rekordmeister gewesen, sagte van Gaal über seinen Landsmann.

Und Mario Gomez wünschte seinem ehemaligen Kapitän alles Gute: "Ich wünsche ihm viel Glück in Milano."

Ideale Ergänzung für Milans System

Der "große Spieler" wird den Münchnern nun fehlen, dem AC Mailand hilft er weiter.

Denn van Bommel passt mit seiner Spielweise perfekt ins Mailänder System, in dem der Vize-Weltmeister neben seinem Landsmann Urby Emanuelson sowie Thiago Silva die Dreierkette im Mittelfeld bildete und dort auf der ungewohnten rechten Seite aufgelaufen war.

Merkel "ein Schatz"

Wie van Bommel stand auch Alexander Merkel 90 Minuten auf dem Platz und erhielt ein Sonderlob von der "Gazzetta dello Sport".

"So ein Spieler ist ein Schatz", schrieb die Sporttageszeitung.

Und auch Mark van Bommel wähnt sich auf dem besten Weg, seinen Traum von Titeln mit Milan zu verwirklichen.

"Ich nehme die große Herausforderung an, mit dem AC Mailand italienischer Meister zu werden. Und ich bin immer noch völlig überzeugt von mir", hatte der Niederländer bei seinem Abschied aus München gesagt.

Louis van Gaal vertraute seinem Kapitän dagegen nicht mehr uneingeschränkt, deshalb ließ er van Bommel ziehen. Für die Rossoneri scheint der Niederländer ein Glücksgriff zu sein.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel