vergrößernverkleinern
Inters Samuel Eto'o erzielte gegen den AS Rom bereits seinen 12. und 13. Saisontreffer © getty

Der Tabellenführer kommt nur zum Remis und büßt auf den Erzrivalen einigen Vorsprung ein. Bayerns Ex-Stürmer erleichtert Juve.

Rom - Der AC Mailand hat sich am 24. Spieltag einen weiteren Ausrutscher erlaubt - und Inter Mailand durfte sich auch über Patzer der weiteren Konkurrenz freuen:

Bei CFC Genua kam der Tabellenführer (49 Punkte) nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und büßte zwei Punkte seines Vorsprungs auf den zweiten Platz ein.

Den belegt mit drei Zählern weniger der SSC Neapel, der zu einem 2:0 (1:0)-Erfolg gegen AC Cesena kam.

Der Tabellendritte Lazio Rom spielte zuhause gegen Chievo Verona nur 1:1 (1:0) und verlor seine seine Position gegen Inter Mailand: Der Titelverteidiger feierte gegen den AS Rom in einem turbulenten Spiel einen 5:3 (2:1)-Sieg.

Inter verspielt 4:1 fast

Der Rückstand auf den Stadtrivalen Milan beträgt nur noch fünf Zähler.

Der Titelverteidiger führte durch Wesley Sneijder, den Doppelpack von Samuel Eto'o und Thiago Motta bei einem Gegentor von Fabio Simplicio bereits mit 4:1 - und kam trotz Überzahl noch in Bedrängnis.

Roms Nicolas Burdisso hatte beim Stand von 2:1 die Rote Karte gesehen. Doch der AS machte es durch die Treffer von Mirko Vucinic und Simone Loria nochmal spannend.

Estebano Cambiasso sorgte dann aber für klare Verhältnisse. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Van Bommel dabei, Merkel auf der Bank

Für den AC Mailand, bei dem Ex-Bayern-Kapitän Mark van Bommel nach seiner Rot-Sperre wieder in der Startelf stand, traf Alexandre Pato zur Führung (29.). Noch vor der Pause glich Floro Flores (45.) für Genua zum Endstand aus.

Jungstar Alexander Merkel musste die gesamten 90 Minuten von der Bank aus verfolgen.

Für Milan war es das vierte Remis aus den letzten sechs Spielen. Stadtrivale Inter hat zwei Spiele weniger, gewinnt der Champions-League-Gegner des FC Bayern beide, rückt er bis auf zwei Punkte an Platz eins heran.

Juve stoppt Pleitenserie

Juventus Turin hat seine Pleitenserie unterdessen dank Luca Toni gestoppt. Nach drei Niederlagen in Folge hat Juve wieder gewonnen.

Beim 3:1 (1:0)-Erfolg bei Cagliari Calcio erzielte der Ex-Bayern-Stürmer seinen ersten Treffer für die "Alte Dame" (83.).

Neuzugang Alessandro Matri (20., 51.) war gegen seinen ehemaligen Klub der Matchwinner.

Als Tabellenachter mit 38 Punkten hat Juventus allerdings weiterhin nur geringe Chancen noch in den Meisterschaftskampf einzugreifen.

"Toni war perfekt"

Bei Juve stand Joker Toni nach seinem starken Comeback im Blickpunkt.

"Viele sagen seit Jahren, ich sei am Ende. Aber da bin ich!", jubelte der Stürmer, der nach einer Knieverletzung früher als erwartet in die Mannschaft zurückgekehrt war.

Auch sein Trainer fand lobende Worte: "Toni war perfekt", sagte Luigi Del Neri.

100. Treffer in der Serie A

Toni wurde zwar erst in der 71. Spielminute eingewechselt, entschied die Partie allerdings mit seinem 100. Treffer in der Serie A.

"Mir geht es noch längst nicht gut, aber manchmal muss man einfach auch so auf den Platz gehen", bilanzierte der Weltmeister von 2006.

Toni hatte sich in seinem ersten Spiel für Turin Anfang Januar verletzt und war seitdem ausgefallen.

"Dieses Tor bedeutet mir sehr viel", so Toni weiter.

Italiens Presse begeistert

"Der Bomber ist wieder da", jubelte "Tuttosport". Mit Matri und Toni hätten die beiden Neuzugänge Juve erstmal aus der schlimmsten Krise geschossen, meinte die Turiner Sporttageszeitung.

"Juve muss wieder zurück an die Spitze", sagte Toni, der sich nach seine zweijährigen Odyssee am Ziel wähnt:

"Ich bin sehr stolz darauf, mein 100. Ligator in diesem Trikot erzielt zu haben."

Auch Udine siegt

Neben dem früheren Münchner durfte auch Antonio die Natale ein Jubiläum feiern.

Im zweiten Samstagspiel des Spieltags erzielte der italienische Nationalstürmer sein 100. Tor für Udinese Calcio (40) beim 2:0-Erfolg gegen Sampdoria Genua (27).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel