vergrößernverkleinern
Giampaolo Pazzini (r.) wechselte im Winter von Sampdoria Genua zu Inter © imago

Der Triple-Gewinner gewinnt die Generalprobe für die Champions League knapp. Milan bleibt Erster, Rom hat einen neuen Coach.

Mailand - Inter Mailand sieht sich für den FC Bayern gerüstet, beim AS Rom gibt es einen neuen Trainer.

Vier Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den deutschen Rekordmeister bezwang Inter am 26. Spieltag der italienischen Liga das Mittelklasse-Team von Cagliari Calcio mit 1:0 (1:0).

Winter-Zugang Andrea Ranocchia erzielte bereits in der siebten Minute den Siegtreffer für den Triple-Gewinner des Vorjahres zum siebten Heimsieg in Folge. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Alle Proteste Cagliaris, Ranocchia habe im Abseits gestanden, waren vergeblich.

Inter rückte ist mit 50 Punkten Dritter hinter Tabellenführer Milan (55), der am Sonntagnachmittag 2:1 bei Chievo Verona gewann, und dem SSC Neapel.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Neapel auf Platz zwei

Napoli gewann am Sonntagabend 1:0 gegen Catania Calcio und hat 52 Punkte auf dem Konto.

Der Kolumbianer Juan Camilo Zuniga erzielte in der 25. Minute den Siegtreffer für die Gastgeber. Uruguays Nationalstürmer Edinson Cavani verschoss in der 11. Minute einen Elfmeter.

Ranieris Rücktritt: "An der Zeit, ein Zeichen zu setzen"

Chaos herrscht weiter beim AS Rom. Trainer Claudio Ranieri trat am Sonntag nach der 3:4-Niederlage gegen CFC Genua zurück.

Die Roma hatte dabei eine 3:0-Führung verspielt und war nach der dritten Ligapleite in Folge auf den achten Platz abgerutscht.

Am Montag wurde Vincenzo Montella alas Ranieris Nachfolger vorgestellt. Der 36 Jahre alte Ex-Nationalspieler stand mehrere Jahre lang als Profi bei der Roma unter Vertrag.

"Ich habe immer an das Gute in der Mannschaft geglaubt. Nun ist es aber an der Zeit, ein Zeichen zu setzen. Nach dem Schlusspfiff habe ich mich in der Kabine bei der Mannschaft bedankt und meinen Rücktritt verkündet", sagte Vorgänger Ranieri der Nachrichtenagentur ANSA.

Der 57- Jährige war seit 2009 Trainer bei den Römern.

Rafinha fliegt vom Platz

Getrübt wurde Genuas fulminante Aufholjagd gegen die Roma lediglich durch die Gelb-Rote Karte gegen den Ex-Schalker Rafinha in der Schlussminute.

Einen erneuten Rückschlag musste dagegen Juventus Turin hinnehmen. Italiens Rekordmeister unterlag bei Abstiegskandidat US Lecce 0:2 und liegt weiter nur auf Platz sechs.

Zudem sah der kürzlich erst zurückgekehrte Nationaltorwart Gianluigi Buffon schon nach zwölf Minuten wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte.

Brasilianisches Doppelpack für Milan

Wesentlich souveräner bestand der AC Mailand die Aufgabe bei Chievo Verona.

Fernandes (61.) konnte Robinhos Führungstor (25.) zwar ausgleichen, doch neun Minuten vor Schluss sorgte Pato für die Entscheidung.

Lazio weiter Vierter

Lazio Rom (48 Punkte) festigte durch ein 1:0 gegen Bari Rang vier. Dennoch bleiben die Laziali hinter Inter, das unter Trainer Leonardo gegen Cagliari seine Aufholjags fortsetzte.

"Es war sehr mühsam, das hätte ich nach dem frühen Tor nicht erwartet", sagte der Brasilianer allerdings über den Arbeitssieg, den er einen "Erfolg des Charakters" nannte.

Lucio und Sneijder fraglich

Dabei wurden der Ex-Bayern-Verteidiger Lucio und Mittelfeldstar Wesley Sneijder geschont, ihr Einsatz im Giuseppe-Meazza-Stadion gegen Bayern (Mi., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) ist weiter fraglich.

Auf Diego Milito, Doppeltorschütze beim 2:0-Sieg im Finale vor neun Monaten, muss Leonardo definitiv verzichten.

"Bayern ist ein großartiges Team, aber das sind wir auch. Wenn wir alle Profis zur Verfügung haben, können wir unserem Gegner auch Angst machen", sagte der Coach.

"Enormer Respekt"

Vereinschef Massimo Moratti hat indes "enormen Respekt" vor den Bayern.

Das erneute Aufeinandertreffen der Vorjahresfinalisten sei "eine Gelegenheit, die die Münchner nach dem verloren gegangenen Finale freuen wird. Das wird ein hartes Duell", sagte er der "Welt".

Moratti pflegt "ein freundschaftliches Verhältnis" zu den Münchnern um den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, der selbst in den 1980er Jahren für Inter stürmte.

"Die Bayern gehören seit Jahrzehnten zu den Vorzeigeklubs Europas, ihr Vorstand ist von einer exemplarischen Zuvorkommenheit. Für die Bayern empfinde ich enormen Respekt", sagte der 66 Jahre alte Inter-Eigner.

Der 26. Spieltag im Überblick:

Samstag:

FC Bologna - US Palermo 1:0Inter Mailand - Cagliari Calcio 1:0

Sonntag:

US Lecce - Juventus Turin 2:0 (1:0) Chievo Verona - AC Mailand 1:2FC Genua 1893 - AS Rom 4:3AC Florenz - Sampdoria Genua 0:0Lazio Rom - AS Bari 1:0Udinese Calcio - Brescia Calcio 0:0FC Parma - AC Cesena 2:2

SSC Neapel - Calcio Catania 1:0

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel