vergrößernverkleinern
Miroslav Klose ist in der ewigen DFB-Torschützenliste Zweiter hinter Gerd Müller © getty

Der Nationalstürmer will mit Lazio für positive Schlagzeilen sorgen. An die letzte Zeit bei Bayern will er nicht zurückdenken.

Von Raphael Weber

München - Das Abenteuer Italien beginnt.

Mit 33 Jahren wagt Miroslav Klose erstmals in seiner Karriere den Sprung ins Ausland. Dass er sich dabei für die Serie A und Lazio Rom entschieden hat (416265DIASHOW: Deutsche in Italien), sorgte zunächst für Verwunderung.

Vor allem, da Valencia, Villarreal, Tottenham und Galatasaray Istanbul ebenfalls Interesse angemeldet hatten.

Doch der Nationalstürmer fühlt sich in Rom am richtigen Platz: "Ich möchte ein wichtiger Teil dieser Mannschaft werden und hoffentlich mit meinen Toren dafür sorgen, dass wir alle glücklich sind und unsere Ziele erreichen können", sagt Klose dem "kicker."

Lazio "ist ein Klub, der mehr erreichen möchte und hungrig ist - und genau das bin ich auch" erklärt er seine Entscheidung (Bericht: Kloses neuer Klub: Höhenflüge und tiefe Abgründe).

Abschied aus der Bundesliga

Einen Tag vor seinem Geburtstag hatte Klose bei Lazio Rom einen Dreijahresvertrag unterschrieben und damit der Bundesliga nach 307 Spielen und 121 Toren den Rücken gekehrt.

Die "ewige Stadt" hat es Klose angetan. "Ich muss sagen, dass Rom eine überragend schöne Stadt ist", so der Klose im "kicker" (BERICHT: Klose soll Lazio an die Spitze schießen).

Bei der Formulierung seiner Ziele hält er es mit "Kaiser" Franz Beckenbauer: "Mit der Mannschaft möchte ich so erfolgreich sein wie möglich. Mal schauen, was dabei herauskommt."

"Positive Schlagzeilen schreiben"

Dass der für seine, in Teilen gewaltbereiten und rassistischen Fans bekannte Klub in letzter Zeit eher negativ aufgefallen ist, schreckt Klose nicht: "Ich möchte dazu beitragen, dass Lazio in den kommenden Jahren möglichst viele positive Schlagzeilen schreiben wird."

Mit den Römern startet Klose nächste Saison in der Europa Leauge ? ein Umstand, der ihn nicht unbedingt besorgt: "Es liegt nun an uns, diese Situation für das nächste Jahr positiv zu verändern." Vergangene Saison hatte Lazio nur um einen Punkt die Champions League verpasst.

Außerdem kennt der Stürmer die Situation bereits: Als Klose 2007 von Bremen zum FC Bayern kam, waren die Münchner ebenfalls nur für die Europa League qualifiziert und scheiterten dort erst im Halbfinale an Zenit St. Petersburg.

[kaltura id="0_h6ud8tf9" class="full_size" title="Klose-Wechsel ist fix"]

Wiedersehen mit Bayern?

"Ich erwarte dass die Europa League 2011/2012 eine spannende Geschichte wird", erklärt Klose in Hinblick auf die hochkarätigen Teilnehmer in der kommenden Saison.

Neben Champions-League-Halbfinalist Schalke 04, Lokalrivale AS Rom und Tottenham könnte es sogar ein Wiedersehen mit Bayern geben - allerdings nur, falls die Münchner in der Qualifikation zur Champions League scheitern sollten.

Gegen seinen Ex-Verein, der dem 33-Jährigen nur einen Einjahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr bei mindestens 20 Pflichtspieleinsätzen geboten hatte, hegt Klose keinen Groll.

"Es war keine leichte Zeit"

"Ich hatte eine klasse Zeit bei Bayern", so der Stürmer. Jetzt habe er sich einfach für einen anderen Weg entschieden. Dennoch haben vor allem die letzten eineinhalb Jahre mit Louis van Gaal Spuren hinterlassen: "Dieses Thema hat sich erledigt, aber es war keine leichte Zeit."

Unter dem Niederländer kam Klose vergangene Saison nur auf 20 Einsätze und ein Tor. Mit einem Stammplatz und vielen Toren in der Serie A will sich der Torjäger jetzt für den anstehenden Positionskampf in der Nationalmannschaft in Stellung bringen.

War es in den letzten Jahren eher so, dass Klose, auch bei überschaubaren Einsatzzeiten im Verein, bei Bundestrainer Joachim Löw stets gesetzt war und dieses Vertrauen mit guten Leistungen und Toren rechtfertigte, bahnt sich jetzt ein Wechsel an.

Zweikampf mit Gomez

Nachdem Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez seinen Konkurrenten bei Bayern mit 28 Saisontoren bereits auf die Ersatzbank verdrängt hat, könnte Klose im Nationalteam nun ein ähnliches Schicksal drohen.

In Abwesenheit des verletzten Klose, der für Deutschland in 109 Länderspielen 61 Tore gemacht hat, glänzte Gomez mit drei Treffern gegen Österreich und Aserbaidschan.

Doch noch will Klose von einem Machtwechsel nichts wissen: "Ich mache mir keine Gedanken über solche Dinge. Für mich steht der Erfolg der Mannschaft im Vordergrund, und das hat bisher immer funktioniert."

In Rom wurde Klose auf jeden Fall mit offenen Armen empfangen (Bericht: Klose soll Lazio zurück an die Spitze schießen) und hat mit der angeblichen Einsatzgarantie durch seinen neuen Trainer Eddy Reja beste Voraussetzungen, um sich für einen Stammplatz bei der EM 2012 zu empfehlen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel