vergrößernverkleinern
Miroslav Klose (r.) wechselte ablösefrei vom FC Bayern München zu Lazio Rom © getty

Miroslav Klose wandert nach Italien aus und wird nach dem starken Einstand für seinen neuen Klub Lazio von der Presse gefeiert.

Von Christian Akber-Sade

München - So langsam wurde es aber auch Zeit für Miroslav Klose.

In den vergangenen Jahren hatte der deutsche Nationalspieler immer mal wieder mit einem Wechsel ins Ausland geliebäugelt.

Jetzt - mit 33 Jahren - hat er den Absprung geschafft (416265DIASHOW: Deutsche Fußballer in Italien).

Dass es nun Lazio Rom geworden ist, damit hat so richtig niemand gerechnet. Vielleicht auch der im polnischen Opole geborene Stürmer selbst nicht.

Doch der Start bei den "Aquile" - den Adlern - ist verheißungsvoll. Im Testspiel gegen eine Auswahlmannschaft aus Auronzo di Cadore traf Klose fünf Mal ? und das in einer Halbzeit.

"Lazio liegt Klose zu Füßen"

Wohl kaum eine richtige Standortbestimmung. Aber angesichts von nur vier Toren in den letzten beiden Bundesligaspielzeiten ist vorstellbar, wie wichtig solch ein Einstand für den Ex-Münchener ist.

"Klose-Show ? Der Stürmer hat die Fans schon verzaubert" titelte der "Corriere dello Sport" nach dem Vorbereitungskick.

Und auch die "Gazzetta dello Sport" schrieb überschwänglich: "Lazio liegt Klose schon zu Füßen".

Schlagzeilen, die gut tun. Denn bei den Bayern stand Klose zuletzt nur noch im Schatten von Mario Gomez.

Und auch in der Nationalmannschaft - erfahrungsgemäß ein gutes Pflaster für vereinsgebeutelte Stürmer - droht Gomez dem früheren Lauterer den Rang abzulaufen.

Wechsel könnte befreiend wirken

Klose weiß, dass solche Lobeshymnen nur von temporärer Natur sind und sich im Falle des Misserfolges ganz schnell ins Gegenteil verkehren können.

Das musste der 33-Jährige gerade in den letzten beiden Jahren in der Bundesliga erfahren.

Aber es scheint als könnte der Schritt nach Italien tatsächlich wie eine Befreiung wirken. Daher fällt es auch nicht schwer, Klose zu glauben, wenn er sagt:

"Ich freue mich unheimlich auf die Saison mit Lazio. Es macht richtig Spaß, auch weil das hier eine wichtige Erfahrung für mich ist."

Und Klose verrät, dass er an Lazios große Ziele glaubt: "Wir haben hier klasse Spieler, es entsteht gerade eine große Mannschaft. Ich bin dem deutschen Fußbal sehr dankbar, doch jetzt möchte ich mich in einem anderen Land beweisen."

Toni gibt Tipps zur Serie A

Mit Blick auf sein Abenteuer in Italien lobt der Stürmer auch Ex-Bayern-Teamkollegen Luca Toni: "Er ist ein großer Freund von mir. Er hat mir sehr viel über den italienischen Fußball und Lazio erzählt", wird er bei "calciosport24" zitiert.

Und auch zur italienischen Lebensart hätte sich Toni einschlägig geäußert, berichtet Klose.

[kaltura id="0_h6ud8tf9" class="full_size" title="Klose Wechsel ist fix"]

Lazio-Fans fallen negativ auf

Die Lazio-Verantwortlichen setzen auf den 109-maligen Nationalspieler und haben ihm dies bei den Verhandlungen zu verstehen gegeben (BERICHT: Klose soll Lazio an die Spitze schießen).

Ein Grund, warum Klose einen Vertrag bis 2014 unterschrieben hat. Dabei ist Lazio eigentlich ein Skandalklub.

Gerade ein Teil der Anhängerschaft der "Biancocelesti" fiel in der Vergangenheit mit faschistischen Äußerungen negativ auf.

Ein Bild, welches nicht zum Sohn eines deutschstämmigen Spätaussiedlers und einer ehemaligen polnischen Handballnationalspielerin passt.

Prominenter Sturmpartner

Aber das in ihn gesetzte Vertrauen überzeugte Klose letztlich vom Wechsel in die italienische Hauptstadt.

Der Kontakt kam über Lazio-Sportdirektor Igli Tare zustande, der von 1999 bis 2001 noch selber mit dem Torjäger beim 1. FC Kaiserslautern zusammengespielt hatte.

"Ihn in der Mannschaft zu haben, ist für uns wirklich wichtig", ist Trainer Edy Reja froh über die Verstärkung für sein Team. Und dort bekommt er nun einen prominenten Sturmpartner.

Mit dem 40-fachen französischen Nationalspieler Djibril Cisse haben die Römer einen weiteren hochkarätigen Offensivmann verpflichtet. Der frühere Liverpooler kommt mit der Empfehlung von 55 Toren in 88 Spielen von Panathinaikos Athen.

"Er ist ein großartiger Spieler", freut sich auch Klose über den Transfer seines künftigen Nebenmanns.

Aufwind für zuletzt schwache Offensive

Das neue Angriffsduo Cisse und Klose soll verhindern, dass Lazio erneut die schwächste Offensivreihe der Topteams stellt.

In der letzten Spielzeit traf kein nomineller Stürmer des Hauptstadtklubs zweistellig. Erfolgreichster Mann war der brasilianische Mittelfeldspieler Hernanes mit gerade einmal elf Toren.

Es darf also so weiter gehen bei Miroslav Klose wie im Testspiel gegen die Auswahlmannschaft aus Auronzo di Cadore - aus Sicht der Lazio-Verantwortlichen, aber vor allem auch aus der Sicht Kloses selbst.

Denn dann könnte der späte Ausflug ins Ausland für den zweiterfolgreichste WM-Torschützen aller Zeiten mehr werden als eine "wichtige Erfahrung".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel