vergrößernverkleinern
Für Lazio Rom war es der erste Sieg gegen den AC Mailand seit 1998 © imago

Lazio Rom gewann das Spitzenspiel auch ohne Miroslav Klose, Inter Mailand und US Palermo lieferten sich ein verrücktes Duell.

Rom - Miroslav Klose sah nur zu, als Lazio Rom dem Meister einen dicken Strich durch die Titelrechnung machte. Beim 2:0 (0:0) gegen den AC Mailand wurde der deutsche Nationalspieler auch kaum vermisst (Bericht).

"Klose ist ein außergewöhnlicher, ein herausragender Spieler. Aber wir haben bewiesen, dass wir nicht von Klose abhängig sind", sagte Lazio-Coach Edy Reja nach dem ersten Sieg gegen Milan seit 1998: "Die Mannschaft hat sich ein Denkmal gesetzt."

Jubelnder Zuschauer war Tabellenführer Juventus Turin, der wegen des Wintereinbruchs selbst nicht spielen konnte, aber dennoch der Gewinner des Spieltages war. Auch weil Verfolger Inter Mailand in einem verrückten Spiel trotz eines Viererpacks von Diego Milito nicht über ein 4:4 (1:1) gegen US Palermo hinauskam (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Großes Spektakel in Mailand

"Das war großartige Werbung für den Fußball", sagte Inter-Trainer Claudio Ranieri, der sich daran jedoch nicht erfreuen konnte: "Ich bin enttäuscht, weil Palermo nur fünfmal aufs Tor geschossen und vier Tore erzielt hat."

Auf dem schneebedeckten Rasen in San Siro kam Milito, der im Champions-League-Finale 2010 mit zwei Toren zum Bayern-Schreck geworden war, am besten zurecht.

Doch Fabrizio Miccoli verhinderte mit seinem dritten Treffer des Abends fünf Minuten vor Schluss einen Inter-Sieg.

Lazio-Coach Reja lobt sein Team

Titelverteidiger Milan scheiterte indes in Rom nicht an Klose, sondern an einem immer homogeneren Lazio-Team.

"Vor allem die Verteidigung hat geglänzt", meinte Coach Reja. Seinen deutschen Torjäger, der noch beim 3:0 gegen Chievo Verona mit einem Doppelpack Fans und Medien verzückt hatte, ließ er vorsichtshalber draußen.

"Er hat gesagt, dass er lediglich zu 50 Prozent fit war", sagte Reja über den am Oberschenkel leicht verletzten Klose: "Ich habe ihn geschont, weil er von jetzt bis zur Ende der Meisterschaft durchhalten muss."

In den vergangenen Tagen hatte der Coach den Deutschen in den höchsten Tönen gelobt: "Ich dachte nicht, dass er ein derartiges Durchhaltevermögen hat. Er ist intelligent und entscheidend, sowohl wenn Torchancen kreiert werden müssen, als auch wenn es darum geht, den Ball ins Netz zu bringen."

Fünf Punkte hinter Juve

Mit seinen elf Saisontoren hat der 33-Jährige maßgeblich zum Aufschwung von Lazio beigetragen.

Als Tabellenvierter liegen die Römer nur fünf Punkte hinter Spitzenreiter Juve (TABELLENRECHNER: Die Serie A).

Hernanes und Tommaso Rocchi mit seinem 99. Treffer in der Serie A vertraten Klose als Torschützen, und der Corriere dello Sport jubilierte: "Super-Lazio stoppt Milan!"

Reja hätte sich mehr Verstärkungen gewünscht

Trotz des Sieges gegen den Meister war Trainer Reja aber nicht rundum glücklich. Der Coach kritisierte den Klubpräsidenten Claudio Lotito, weil er den Kader nicht wie versprochen mit Wintereinkäufen aufgerüstet habe.

"Fünf Spieler sind weggegangen, lediglich Antonio Candreva ist von AC Cesena zu uns gewechselt", protestierte Reja, der einen Stürmer, einen Mittelfeldspieler und einen Verteidiger verlangt hatte.

"Ich bin verbittert, ich hatte mir mehr erhofft. Wir haben nicht die Transferziele erreicht, die wir uns gesetzt hatten", sagte der Trainer: "Dabei ist dies das richtige Jahr, um uns hohe Ziele zu setzen. Doch vor allem im Mittelfeld haben wir Schwierigkeiten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel