vergrößernverkleinern
Lazio am Boden zerstört: Auch Miro Klose, der 2011 von Bayern kam, kann nicht mehr helfen © imago

Lazio Rom stürzt in die Krise! Nach der Pleite in Palermo hat sich das Team um Miro Klose aus dem Titelrennen verabschiedet.

München/Rom - Selbst Heilsbringer Miroslav Klose konnte Lazio Rom nicht mehr helfen.

Der Nationalstürmer, bislang Torgarant für seinen italienischen Arbeitgeber, ging mit Rückenschmerzen zur Halbzeit vom Platz. Da war die Messe schon gelesen, Lazio lag mit 0: 3 bei US Palermo zurück (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner für die Serie A)..

Den Rest der 1:5-Pleite (Bericht) bekam Klose nur noch am Rande mit (DATENCENTER: Serie A). Was dem Ende aller Titelträume folgte, war ein übler Verriss durch die Presse und verschärfte Diskussionen um Trainer Eduardo Reja.

Reja nach Debakel schockiert

Der 66-Jährige war nach dem Debakel sichtlich schockiert. "Das ist nicht unsere wahre Mannschaft. Wir haben einen totalen Blackout erlitten. Wir sind physisch nicht in bester Form, und es gibt auch Probleme mit der Verteidigung", sagte Reja.

Nach einem glänzenden Saisonauftakt drohen dem Hauptstadt-Klub nun die Felle davonzuschwimmen. Lazio ist in der Serie A nur noch Tabellen-Vierter mit acht Punkten Rückstand auf Spitzenreiter AC Mailand.

Aus dem Pokal sind die Römer bereits ausgeschieden, in der Europa League droht nach dem 1:3 im Zwischenrunden-Rückspiel gegen Atletico Madrid am kommenden Donnerstag in Spanien dasselbe Schicksal.

Massaker für Lazio

13 Tore musste der Klub in den letzten vier Spielen einstecken. "Ein Massaker für Lazio, ein K.o. ohne gleichen", schrieb die Gazzetta dello Sport am Montag. "Lazio, so ist es einfach nicht mehr möglich! Die Pleite in Palermo ist unannehmbar.

Lazio hat auf der ganzen Linie verloren: Es fehlt an Spielqualität, an klaren Ideen und an Konzentration", ergänzte der Corriere dello Sport.

"Jetzt gibt auch Klose auf!"

Auch Klose glänzte nicht wie üblich, dem 33-Jährige waren die Rückenschmerzen förmlich anzusehen. "Jetzt gibt auch Klose auf! Der Deutsche hat zu viele Spiele bestritten und die negativen Folgen der Pleite gegen Atletico zu spüren bekommen.

Er ist müde", schrieb der Corriere. Angesichts der fast aussichtslosen Situation vor dem Rückspiel in Madrid könnte Klose am Donnerstag eine Pause erhalten.

Im Clinch mit dem Präsident

Reja muss zwar nicht um seinen Trainerstuhl bangen, übernimmt aber dennoch die volle Verantwortung für die jüngste Pleite. Der Coach machte aber erneut auch die Abwesenheit einiger verletzter Spieler für die Niederlage verantwortlich.

"Zudem waren wir nach den letzten Spielen müde", sagte er - wie schon nach der Blamage gegen Atletico. Die italienischen Sportblätter berichteten, dass Reja sich mal wieder im Clinch mit Präsident Claudio Lotito befindet, den er für den Spieler-Engpass verantwortlich macht.

Abwehrspieler Cristian Ledesma sprach von einer "schwierigen Phase" für die Mannschaft. "Wir haben nicht auf unserem normalen Niveau gespielt, wir verdienen jedoch Respekt", sagte der 29-jährige Argentinier: "Wir müssen jetzt die Kraft für den Neustart finden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel