vergrößernverkleinern
Arturo Vidal (l.) wechselte vor der Saison von Bayer Leverkusen nach Italien © getty

Der Ex-Leverkusener spielt bei Juve eine tragende Rolle. Im Top-Spiel beim AC Milan ist sein Kampfgeist besonders gefordert.

Von Mathias Frohnapfel

München - Der Vergleich ehrt Arturo Vidal.

Technisch versiert und dennoch auf dem Feld extrem gallig, erinnert der ehemalige Leverkusener in Turin viele Juve-Tifosi an niemand anderen als Antonio Conte.

Conte half unter anderem als Kapitän der Bianconeri fünf Meisterschaften zu sichern, rackerte bis 2004 im Trikot der Norditaliener. Und heute dirigiert eben jener Conte Juventus als Trainer.

"Ich habe einige Partie von ihm gesehen. Er war die Seele Juves, ist immer gerannt wie ein Verrückter", sagt Vidal über seinen Coach.

Vidal bei Juve gesetzt

Und ein wenig hat sich auch der Trainer in Vidal wiedererkannt. Denn als unantastbare Figur im defensiven Mittelfeld soll Vidal mithelfen, den Scudetto zu erobern (DATENCENTER: Serie A).

Ein Erfolg im Topspiel beim AC Milan (ab 20.45 Uhr LIVESCORES) würde Juve zumindest wieder zurück auf Position eins bringen.

Doch selbst ein Remis wäre für die Turiner ein brauchbares Ergebnis, haben sie schließlich eine Partie weniger absolviert als die mit einem Punkt vor ihnen liegenden Mailänder (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner für die Serie A).

Vidal wechselte im Sommer 2011 unter großem Getöse zu Juventus statt zum FC Bayern, wo er ebenfalls im Gespräch war. Einen Spitznamen hat sich der Chilene nach 20 Serie-A-Partien für Juve längst eingeheimst.

Fan-Komplimente machen ihn stolz

Wie schon bei Bayer und in seinem Heimatland wird der 24-Jährige auch im Piemont respektvoll "Krieger", im Italienischen "Il guerriero", genannt.

Vidal registriert das mit Stolz. "Es freut mich, dass mein erstes Jahr so gut läuft", sagte er im "Kicker".

Im Schlagerspiel soll nun Juve der nächste Beweis des Qualitätssprungs gelingen, nachdem der hochambitionierte Klub zwei recht mäßige Spielzeiten hinter sich hat.

Bisher sind die Turiner in der Serie A ungeschlagen, diese Serie verleiht ebenso Selbstvertrauen wie der 2:1-Sieg über Milan im Halbfinal-Hinspiel der Coppa Italia.

Arsenal als warnendes Beispiel

"Die Gewissheit sie schlagen zu können", beflügelt Vidal entsprechend.

"Wir müssen früh angreifen, ihnen die Räume nehmen. Das ist es, wenn du es nicht schaffst, geht es dir wie letzte Woche Arsenal."

Die Londoner wurden von der Offensivkraft der "Rossoneri" schier zermalmt, besonders Kevin-Prince Boateng war beim 4:0-Festival in der Champions League kaum in den Griff zu bekommen.

Doch der verletzte Ex-Berliner wird Milan ebenso fehlen wie Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic.

Die Sperre für den Heißsporn aus Schweden, der Neapels Aronica eine Watschen verpasst hatte, blieb auch in einer weiteren Verhandlung für drei Spiele aufrecht.

Milan sauer auf "Justiz-Irrtum"

Das heißt, Ibrahimovic ist auch gegen Juve nicht dabei, was Milan wenige Minuten nach dem endgültigen Urteil auf seiner Homepage von einem "Justiz-Irrtum" schäumen ließ.

"Milan kann dich in jeder Situation killen", warnt Vidal dennoch vor dem geschwächten Rivalen.

Allerdings kann Juve mit nur 14 Gegentreffer auf die stabilste Defensive der Liga verweisen, besonders der Ex-Wolfsburger Andrea Barzagli glänzt mit einer bisher tadellosen Saison.

Für den amtierenden Meister Milan geht es in der Partie darum, die eigene Vormachtstellung zu untermauern.

Doch gegen die Top 7 der Tabelle gelangen dem AC bisher nur zwei Siege, aus Sicht von "Krieger" Vidal soll das so bleiben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel