vergrößernverkleinern
Miroslav Klose umkurvt Torwart Artur Boruc und erzielt den Siegtreffer für Lazio © getty

Die Römer rücken dank des Stürmers näher an die Spitze. Milan geht nach dem Remis gegen Turin auf Gegner und Schiedsrichter los.

Von Björn Seitner

München/Mailand - Dank Nationalstürmer Miroslav Klose hat Lazio Rom seine Pleitenserie beendet.

Nach zuletzt drei Pflichtspiel-Niederlagen binnen einer Woche schoss Klose den Hauptstadtklub am Sonntag zum 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen den AC Florenz.

Der 33-Jährige erzielte in der 36. Spielminute sein 13. Saisontor. Mit 45 Punkten ist Lazio Tabellenvierter.

Nach dem Chaos um den abgelehnten Rücktritt von Trainer Edy Reja verschafften sich die Römer damit etwas Luft.

Neapel schlägt Inter

Dagegen setzte Inter Mailand seinen Sturzflug weiter fort. Der Champions-League-Sieger von 2010 unterlag beim SSC Neapel durch einen Treffer des argentinischen Mittelfeldstars Ezequiel Lavezzi (59.) mit 0:1 (0:0) und ist seit acht Pflichtspielen ohne Sieg (ein Remis, sieben Niederlagen).

In der Liga ist Inter mit 36 Punkten nur Siebter.

Juventus weiter ungeschlagen

Währendessen scheiterte der Stadtrivale AC Mailand bei dem Versuch, der "Alten Dame" eine Niederlage zufügen.

Durch den Treffer des eingewechselten Alessandro Matri in der 83. Minute kam Juventus Turin am Samstag gegen Spitzenreiter Milan zu einem 1:1 (Bericht), bleibt nach 25 Ligaspielen weiterhin ungeschlagen und einen Punkt hinter den "Rossoneri".

Allerdings prägten die Partie schwerwiegende Fehlentscheidungen von Referee Paolo Tagliavento, die vor allem die Mailänder auf die Palme brachten (DATENCENTER: Serie A).

Bereits in der Halbzeit soll sich Milans Vize-Präsident Adriano Galliani auf dem Weg zur Kabine mit dem Schiedsrichter und Juve-Coach Antonio Conte angelegt haben. Laut Medienberichten habe Galliani die Turiner dabei als "Fußball-Mafia" beschimpft.

Ball hinter der Linie?

Milan-Trainer Massimiliano Allegri fand nach der Partie klare Worte: "Das Spiel ist durch die Entscheidung verfälscht worden."

Gemeint war die Szene in der 25. Minute, als Juve-Keeper Gianluigi Buffon einen Eckball parierte, Milans Sulley Muntari per Kopf nachlegte und Buffon klar sichtbar nur noch hinter der Linie retten konnte.

Schiedsrichter Tagliavento gab den Treffer jedoch nicht.

"Ihr könnt nur stehlen"

Auch die Milan-Fans waren aufgebracht: "Ihr könnt nur stehlen", hallte es von den Rängen in Richtung der Gäste.

In der zweiten Halbzeit erzielte jedoch auch Matri - noch vor seinem Tor kurz vor Schluss - einen Treffer, den Tagliavento nicht anerkannte.

Im Gegensatz zu den Hausherren, waren die Turiner mit dem Remis am Ende zufrieden. Ex-Juve-Spieler Antonio Nocerino brachte den Tabellenführer nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Front.

Juve, die "Unschlagbaren"

"Wir können stolz sein", erklärte Juve-Keeper Gianluigi Buffon: "Milan war frisch, physisch stark und hätte uns schlagen können, aber in der zweiten Halbzeit hat sich das Blatt gewendet und wir bleiben weiter ohne Niederlage."

"Juve stirbt nie", schrieb die in Turin erscheinende "Tuttosport" über die "Unschlagbaren".

Turin mit einem Spiel weniger

Ein Wechsel an der Spitze scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein - Juve hat ein Spiel weniger.

Dennoch weiß Trainer Antonio Conte: "Bis zum Titel ist es noch ein weiter Weg. Milan ist wirklich sehr stark."

Stürmer Matri, der sein zehntes Saisontor erzielte, dachte da schon einen Schritt weiter: "Das Tor war enorm wichtig. Ich hoffe, der Punkt zahlt sich am Ende aus."

In den letzten Minuten retteten die Turiner trotz Unterzahl den Punktgewinn über die Zeit, nachdem der Ex-Leverkusener Arturo Vidal in der 89. Minute für ein Foul am ehemaligen Bayern-Kapitän Mark van Bommel die Rote Karte gesehen hatte.

Roma unterliegt in Bergamo

Währenddessen vergab der AS Rom die Chance, an den Champions-League-Plätzen dranzubleiben (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner für die Serie A).

Die Römer ging mit 1:4 bei Atalanta Bergamo unter. Guido Marilungo brachte die Hausherren in der 10. Minute in Front, in der 19. erhöhte German Denis.

Fabio Borini erzielte zwar in der 36. Minuten den Anschluss. Denis mit seinen Toren zwei und drei machte jedoch den Sieg von Bergamo perfekt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel