vergrößernverkleinern
Happy: Miroslav Klose (2.v.r.) erzielte bisher in 23 Spielen 13 Tore für Lazio Rom © getty

Aufatmen bei Lazio Rom dank Miroslav Klose: Der Stürmerstar beendete die lange Durststrecke des italienischen Hauptstadtklubs.

Rom - "Torphänomen" Miroslav Klose ist zurück.

Der Nationalstürmer hat Lazio Rom mit seinem goldenen Treffer zum 1:0-Sieg gegen den AC Florenz (Bericht).aus der Krise geschossen:

"Klose ist der Beste. Er schießt sein 13. Tor in der Meisterschaft und beschert seinem Klub drei Punkte", kommentierte die "Gazzetta dello Sport".

"Er macht allein die ganze Mannschaft aus. Das war ein Tor für Reja."

"Klose ist ein Torphänomen. Er hält Lazio im Rennen um die Champions League", analysierte die Sporttageszeitung "Corriere dello Sport" (DATENCENTER: Serie A)

"Mit Klose beweist Lazio, dass die Mannschaft sich nach der Pleite gegen US Palermo und Atletico Madrid wieder aufraffen kann", schrieb "Tuttosport".

Lob von Bierhoff

Nationalmannschafts-Teammanager Oliver Bierhoff sieht den DFB-Torjäger vom Dienst ebenfalls auf einem guten Weg.

"Er machte einen sehr positiven Eindruck. Er fühlt sich glücklich und ist dort angekommen", sagte der ehemalige Milan-Torjäger am Montag

Auch die überschwänglichen Reaktionen der italienischen Medien in Bezug auf Klose kommen für Bierhoff nicht von ungefähr:

"Er hat viel für das Ansehen der deutschen Spieler getan. Er erfüllt seine Vorbildfunktion."

Niederlagenserie gestoppt

Dem Sieg über die Fiorentina war für Lazio eine Niederlagenserie vorausgegangen, zudem das unrühmliche Aus in der Europa League gegen Atletico Madrid und die Querelen um Coach Edy Reja, der in der vergangenen Woche sogar seinen Rücktritt angeboten hatte.

Mit 45 Punkten ist Lazio Tabellenvierter hinter dem AC Mailand, Juventus Turin und Udinese Calcio (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner für die Serie A).

Der Sieg gegen die Fiorentina stärkte Trainer Reja den Rücken, nachdem er in den vergangenen Tagen wegen der Negativserie mit Vereinspräsident Claudio Lotito in Streit geraten war.

Zola soll Reja folgen

Der 66-jährige Coach wohl bis zum Saisonende bleiben, danach wird ihm laut italienischen Medienberichten der Ex-Coach des englischen Traditionsklubs West Ham United, Gianfranco Zola, folgen.

Sportdirektor Igli Tare hofft, dass die Spannungen zwischen Reja und Präsidenten Lotito überwunden sind.

"Lazio braucht jetzt Ruhe, um sich auf den letzten Abschnitt der Meisterschaft zu konzentrieren. Die Mannschaft ist in der Lage, mit Resultaten auf die schwierige Phase zu reagieren", sagte Ex-Bundesliga-Profi Tare.

Inter rutscht immer tiefer ins Chaos

Während Lazio Rom die Krise offenkundig überstanden hat, rutscht Inter Mailand immer tiefer ins Chaos.

Der Vize-Meister unterlag am Sonntagabend 0:1 beim SSC Neapel und verlor zum siebten Mal in den vergangenen acht Pflichtspielen.

Inter ist mit 36 Punkten nur noch Tabellensiebter.

Der heftig in der Kritik stehende Inter-Trainer Claudio Ranieri will jedoch nicht demissionieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel