vergrößernverkleinern
Kaka gewann mit dem AC Mailand 2007 die Champions League © getty

Milan-Boss Berlusconi bestätigt, dass sein Star nicht zu Manchester City wechselt. Die "Citizens" verstärken sich anderweitig.

Mailand/Manchester - Der teuerste Transfer der Fußball-Geschichte ist geplatzt:

Brasiliens ehemaliger Weltfußballer Kaka hat das Rekordangebot von Manchester City abgelehnt.

"Kaka bleibt dem AC Mailand treu", sagte Klub-Besitzer und Ministerpräsident Silvio Berlusconi am Abend in einem TV-Interview.

Wenig später bestätigte eine Klubsprecherin, dass der Mega-Deal nicht zustande gekommen sei.

Proteste von Milan-Fans

Manchester City hatte 125 Millionen Euro Ablöse und 15 Millionen Euro per annum für Kaka geboten. Nach intensiven Verhandlungen am Montag zwischen Kakas Vater und Berater Bosco Leite, Milan-Vize Adriano Galliani und Gary Cook, Geschäftsführer von Manchester City, gab Berlusconi schließlich die mit Spannung erwartete Entscheidung bekannt.

Zuvor hatten hunderte Milan-Fans zunächst die Geschäftsstelle des Klubs und anschließend Kakas Villa belagert und Spruchbänder mit der Aufschrift "Hände weg von Kaka!" entrollt.

Arsenal-Asse im Visier

Ob Milan-Boss Silvio Berlusconi erfreut über das Bleiben seines Stars ist, bleibt unklar, hatte er doch schon grünes Licht für den Transfer gegeben. "Es handelt sich um ein tolles Geschäft. Der AC Mailand wird eine hohe Summe kassieren, die in neue Spieler investiert werden kann", sagte Berlusconi.

Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Corriere dello Sport" hatte er sogar schon nach Alternativen Ausschau gehalten, so beispielsweise nach Arsenal-Stürmer Emmanuel Adebayor. Englische Medien berichten zudem von Milans Interesse an Adebayors Sturmpartner Robin van Persie.

Dem Vernehmen nach wollte Berlöusconi mit den Einnahmen aus dem Kaka-Transfer gerne auch den 21 Jahre alte Arsenal-Mittelfeldspieler und spanischen Europameister Cesc Fabregas sowie den dänischen Liverpool-Abwehrrecken Daniel Agger verpflichten.

ManCity-Besitzer lange optimistisch

Laut "Gazzetta dello Sport" hätte Kaka bereits am 28. Januar beim Match gegen Newcastle United im City-Trikot debütieren sollen.

Die Vertrauensmänner des Klubbesitzers, Milliardär Mansur bin Sajed Al Nahjan aus Abu Dhabi, hofften, die Verhandlungen mit Milan innerhalb von zehn Tagen abgeschlossen zu haben.

Der Scheich verhandelte über seine Mittelsmänner mit Milan mit der Unterstützung einer englischen Bank (Barclay), an der er einen 16,3-prozentigen Anteil hält. Barclays ist auch der zweitstärkste Aktionär der Berlusconi eigenen Mediengesellschaft Fininvest.

Citizens verpflichten Bellamy

Immerhin einen Transfererfolg konnte Manchester City aber vermelden. Am Montag verpflichtete der Klub von Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann den walisischen Nationalstürmer Craig Bellamy vom Premier-League-Konkurrent West Ham United.

Im vergangenen Sommer hatte City bereits den brasilianischen Nationalstürmer Robinho von Real Madrid für 42 Millionen Euro geholt. Seit der Übernahme durch die "Abu Dhabi Group" verstärkt City die Mannschaft durch zahlreiche Millionen-Stars, steht aber in der Premier League nur auf Platz elf - vier Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Zudem bekundet der Lokalrivale des Champions-League-Siegers Manchester United Interesse am Niederländer Nigel de Jong vom Bundesligisten Hamburger SV, der für rund 20 Millionen Euro geholt werden soll.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel