vergrößernverkleinern
Marko Vucinic wechselte 2011 vom AS Rom zu Juventus Turin © getty

Bayerns Gegner Juventus Turin siegt locker und wetzt bereits rhetorisch die Messer. Für die Presse ist der FCB jedoch Favorit.

Turin - Juventus Turin hat seinen letzten Auftritt vor dem Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale am Mittwoch gegen Bayern München (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) im Schongang bewältigt.

Der souveräne Tabellenführer der Serie A bezwang Schlusslicht Delfino Pescara 2:1 (0:0), dem Montenegriner Mirko Vucinic gelang bei Turins 21. Saisonsieg ein Doppelpack.

Juve-Trainer Antonio Conte schonte vor dem Showdown gegen den frisch gebackenen Deutschen Meister etliche Stammkräfte wie Kapitän Gianluigi Buffon und Spielmacher Andrea Pirlo.

Doppelpack von Vucinic

Nach einer Roten Karte gegen Pescaras Giuseppe Rizzo (72.) traf Vucinic zweimal innerhalb von fünf Minuten.

In der 73. Minute erzielte er das 1:0 per Foulelfmeter und zog beim Jubeln sogar seine Hose aus. Die folgende Gelbe Karte verdarb ihm nicht die gute Laune, postwendend ließ er das 2:0 folgen (78.).

Den Gästen gelang durch Emmanuel Cascione nur noch der Anschlusstreffer (83.).

Bayern laut Presse "Top-Favorit"

"Am Tag, an dem der FC Bayern seinen Titel in der Bundesliga erobert, sichert sich Juve die letzten entscheidenden Punkte für den Scudetto. Jetzt kann die Mannschaft mit leichterem Herzen nach einem weiteren Traum jagen, dem Halbfinale der Champions League", schrieb die "Gazzetta dello Sport":

"Bayern ist zwar Favorit, Top-Favorit kann man ruhig sagen, aber Mittwochabend kann Juve die Geschichte neu schreiben. Es genügt, den Juve-Spielern in die Augen zu sehen, um zu begreifen, dass sie an sich glauben."

"FC Bayern wird kein schönes Klima vorfinden"

Vucinic gratulierte dem FC Bayern nach seinem Doppelpack zum Meistertitel. Juve müsse nun am Mittwoch "etwas Großes" leisten, "an die Grenzen" gehen und "bis zum letzten Atemzug rennen", ergänzte er und verfiel in Kriegsrethorik:

"Im Fußball weiß man nie, nichts ist unmöglich. Wir werden das Heimspiel in einen Krieg verwandeln, der FC Bayern wird bei uns kein schönes Klima vorfinden."

Giovinco vom Platz getragen

Trainer Antonio Conte blieb dagegen sachlicher: "Der FC Bayern hat die Bundesliga mit 20 Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund gewonnen. Das sind Zahlen, die vielsagend sind. Es wird ein schwieriges Match werden. Wir müssen von Anfang an auf ein hohes Tempo setzen."

Verzichten muss Conte dann wohl auf Offensivspieler Sebastian Giovinco. Der italienische Mationalspieler musste in der ersten Halbzeit verletzt vom Platz getragen werden (32.).

Er erlitt einer Untersuchung am Sonntag zufolge eine schwere Prellung sowie eine Bänderdehnung im rechten Knie. Giovincos Einsatz sei "praktisch unmöglich", sagte Conte.

Punktverlust für Milan in Florenz

Der AC Mailand musste im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation in der Serie A einen Rückschlag hinnehmen.

Der Tabellendritte kam beim AC Florenz trotz Überzahl und einer 2:0-Führung nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Riccardo Montolivo brachte die Gäste in Führung (14.), dann flog Nenad Tomovic wegen Foulspiels vom Platz (39.).

Compper wird eingewechselt

Die Partie schien gelaufen, als Mathieu Flamini zum 2:0 traf (62.). Doch die Gastgeber, bei denen der Ex-Hoffenheimer Marvin Compper in der 30. Minute eingewechselt wurde, zeigten Moral.

Zwei verwandelte Foulelfmeter von Adem Ljajic (65.) und David Pizarro (73.) bescherten Florenz einen wichtigen Zähler im Kampf um die Europa-League-Qualifikation.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel