Der italienische Erstligist FC Turin muss nach den Tumulten am vergangenen Wochenende im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt sechs gesperrte Spieler ersetzen.

Nach Handgreiflichkeiten im Anschluss an das Heimspiel gegen den FC Genua (2:3) sprach der italienische Verband FIGC Sperren gegen Marco Pisano, Angelo Ogbonna, Rolando Bianchi, Aimo Diana, Francesco Pratali und Rubens Olivera aus.

Das Sextett fehlt damit gegen den AS Rom. Manager Massimo Ienca wurde zudem bis zum 15. Juli gesperrt und muss eine Strafe von 10.000 Euro zahlen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel