Immer mehr Klubs der Serie A melden Verluste. In den vergangenen Jahren summierten sich die Roten Zahlen auf rund 200 Mio. Euro pro Saison.

"In der globalen Rezession müssen die großen Unternehmer den Gürtel enger schnallen, weil die Gewinne stark rückgängig sind. Das betrifft leider auch die Welt des Fußballs", bedauert AC Mailands Geschäftsführer Adriano Galliani in der "Gazzetta dello Sport".

Die Folgen: Die Superstars wandern ab, die Klubs sind mit den Top-Klubs aus England und Spanien nicht mehr konkurrenzfähig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel