Maurizio Beretta ist der neue Präsident der italienischen Fußball-Liga. Er wurde wie erwartet am Dienstag von den Chefs der italienischen Serie A- und B-Klubs gewählt und setzte sich mit 36 Stimmen durch.

Beretta, Ex-Generaldirektor des italienischen Unternehmerverbandes Confindustria, wird die Liga bis zu der im Juli 2010 geplanten Trennung von Serie A und Serie B führen.

Als Vorbild der neuen Serie A soll die englische Premier League dienen, die sich 1992 von drei unterklassigen Profiligen abgespalten hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel