Das italienische Parlament arbeitet an einem Gesetz zur Privatisierung der Fußball-Stadien. Die Arenen sollen zu Freizeitzentren umgewandelt werden, in denen nicht nur Fußballspiele stattfinden sondern auch andere Events. Dies erklärte der Unterstaatssekretär für den Sport, Rocco Crimi.

"Die Fußballklubs werden mehr Tickets verkaufen können und sich mehr Einnahmen unabhängig von den TV-Übertragungsrechte sichern. Jeder Fußballverein soll schwarze Zahlen schreiben", sagte Crimi.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel