Die Staatsanwaltschaft von Turin hat im Zuge des Manipulationsskandals um Juventus jeweils drei Jahre Haft für den ehemaligen Geschäftsführer Antonio Giraudo und Ex-Sportdirektor Luciano Moggi gefordert.

Zwei Jahre Haft wurden für den früheren Vizepräsidenten Roberto Bettega beantragt. Bei der Untersuchung geht es um überhöhte Zahlungen bei Spielertransfers, um die Bilanzen des verschuldeten Klubs zu vertuschen.

Im Rahmen der Ermittlung waren in den vergangenen Monaten bereits 40 Fußballer als Zeugen befragt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel