Adrian Mutu muss die Rekordstrafe in Höhe von 17,17 Millionen Euro an seinen Ex-Klub FC Chelsea vorerst nicht zahlen. Das Schweizer Bundesgericht setzte ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshof gegen den Stürmer des italienischen Erstligisten AC Florenz aus.

Mutu war 2004, ein Jahr nach seinem Wechsel vom AC Parma für 23 Millionen Euro zu den "Blues" in die Premier League, des Kokainmissbrauchs überführt, für sieben Monate gesperrt und von Chelsea gefeuert worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel