Der Präsident des italienischen Olympischen Komitees (CONI), Gianni Petrucci, hat die Kritik des englischen Nationaltrainers Fabio Capello am italienischen Fußball zurückgewiesen, der nach Aussagen des Coaches von Ultras kontrolliert sei.

"Capello kann nicht behaupten, dass England ein Beispiel ist, nachdem bei Middlesbrough gegen Leeds Fans Flaschen auf das Spielfeld geworfen haben. Der italienische Fußball hat im Kampf gegen die Gewalt Schritte nach vorne gemacht. Es stimmt auch nicht, dass Ultras die Klubs beeinflussen", betonte Petrucci.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel