Inter Mailands Präsident Massimo Moratti ist offenbar in einen ausgedehnten Finanzskandal involviert.

Dem Unternehmer wird vorgeworfen, seine Erdölgesellschaft Saras als Hauptaktionär des Klubs vor zwei Jahren durch einen Finanztrick mit einem höheren Gewinn ausgestattet zu haben. So kostete das Papier des Konzerns an der Mailänder Börse beim Start sechs Euro, und damit angeblich zwei Euro mehr, als die Aktie wert war.

Dadurch soll den Anlegern ein Schaden von 770 Mio. Euro entstanden sein. Moratti wies die Vorwürfe jedoch bereits zurück.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel