Der ehemalige Vorstand von Juventus Turin ist am Dienstag vom Vorwurf der Bilanzfälschung freigesprochen worden.

Bei den Untersuchungen gegen den ehemaligen Juve-Geschäftsführer Antonio Giraudo, den ehemaligen Sportdirektor Luciano Moggi und den früheren Vizepräsidenten Robero Bettega ging es um vermeintliche Unregelmäßigkeiten und Falschangaben bei Spielertransfers.

Die Staatsanwaltschaft von Turin hatte bis zu drei Jahre Haft für die Beschuldigten gefordert.

Im Rahmen der Ermittlungen waren 40 Spieler als Zeugen befragt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel