Wegen der Beteiligung am Manipulationsskandal von 2006 droht Juventus Turin eine Geldstrafe in Höhe von 150 Millionen Euro.

Nach Angaben der italienischen Wirtschaftszeitung "Sle 24 ore" überlegen der FC Bologna und Atalanta Bergamo sowie Zweitligist Brescia Calcio, von Juventus eine Entschädigungszahlung in Höhe von jeweils 50 Millionen Euro zu verlangen.

Nach Ansicht des Präsidenten Francesco Gazzoni ist Bologna aufgrund der Manipulationen in die Serie B abgestiegen. Für eine Entschädigung wäre Gazzoni auch bereit, vor Gericht zu ziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel