Das gewaltbereite Verhalten der Tifosi in den Stadien kommt den italienischen Vereinen teuer zu stehen. Seit Saisonbeginn sind die Serie-A-Klubs wegen des Verhaltens ihrer Anhänger zur Zahlung von Geldstrafen in Höhe von insgesamt 765.000 Euro verurteilt worden.

Am schwersten betroffen ist Juventus Turin, das bereits Geldstrafen von insgesamt 144.000 Euro zahlen musste.

Das berichtete die "Gazzetta dello Sport". Rassistische Gesänge, Gewalt auf den Tribünen und Würfe von Gegenständen sind bei Juve-Spielen schon längst keine Ausnahmen mehr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel