Die Welle der Gewalt im italienischen Fußball hat kein Ende. Rund um zwei Erstliga-Spiele war es zu heftigen Ausschreitungen gekommen.

Vor der Partie von Udinese Calcio gegen den SSC Neapel wurden sieben Personen, darunter drei Polizisten verletzt. Drei Napoli-Fans mussten mit Stichwunden in ein Krankenhaus eingeliefert werden, zehn Anhänger des SSC wurden festgenommen.

Um die Fans der beiden Mannschaften zu trennen, musste die Polizei Tränengas einsetzen. Mehrere Polizeiautos wurden beschädigt. Innenminister Roberto Maroni erwägt nun ein komplettes Reiseverbot für Neapel-Fans bis zum Saisonende.

Vor der Begegnung von Bayern Münchens Champions-League-Gegner AC Florenz und dem AS Rom gingen rund 200 Fiorentina-Ultras mit Flaschen und Gegenständen auf die Roma-Fans los, Polizisten wurden sogar mit Steinen beworfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel