Enrico Preziosi, Präsident des italienischen Erstligisten FC Genua, ist vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen worden.

In dritter und letzter Instanz wurde eine zuvor verhängte viermonatige Haftstrafe aufgehoben, zu der Preziosi 2008 wegen Sportbetrugs beim Meisterschaftsspiel zwischen Genua und Venedig in der Saison 2004/05 verurteilt worden war. Preziosi soll Bestechungsgelder an den venezianischen Verein gezahlt haben.

Auch sein Sohn Matteo und der Ex-Präsident vom AC Venedig, Franco Dal Cin, waren wegen Sportbetrugs zu vier Monaten Haft verurteilt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel