Die italienischen Spieler verzichten auf ihren am 25. und 26. September geplanten Streik. Die Profis der Serie A, die mit dem Streik gegen die von den Klubs angestrebte Beschneidung ihrer Rechte bei Transfers protestieren wollten, einigten sich mit der Liga auf eine Reihe von Reformen im Rahmen des neuen Kollektivvertrags.

"Wir sind zufrieden", sagte der Vizepräsident der Spielergewerkschaft AIC, Leonardo Grosso, am Ende eines Treffens im Sitz des Fußballverbandes in Rom. Die Profis wollten ursprünglich den fünften Spieltag der Serie A bestreiken.

Die Liga verzichtete auf die Regel, nach der sich die Profis einem Klubwechsel nicht mehr verweigern dürfen, wenn sie dadurch keine finanziellen Einbußen erleiden und der neue Verein sportlich ähnlich stark einzuschätzen ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel