30.000 Fans des italienischen Erstligisten Sampdoria Genua haben nach dem letzten Meisterschaftsspiel beim AS Rom (1:3) am Sonntagabend das "Begräbnis" ihres Klubs zelebriert, der in die Serie B absteigen muss.

Die Fans zogen mit Särgen aus Karton in den blauen Farben des Vereins durch die Innenstadt Genuas.

Begleitet wurde der "Trauerzug" von Fans, die als Priester und Witwen verkleidet waren. Mit dem Begräbnis wollten die Fans ihren Unmut mit Vereinspräsidenten Riccardo Garrone ausdrücken, der beschuldigt wird, zu wenig in den Klub investiert zu haben.

Wütende Fans hatten vergangene Woche beim Training den Sampdoria-Coach Alberto Cavasin angegriffen. Die Polizei musste eingreifen, um die Hooligans zu entfernen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel