Der italienische Meister AC Mailand hat den gebürtigen Berliner Kevin Boateng endgültig vom FC Genua verpflichtet.

"Die Verhandlungen haben mit Schwierigkeiten begonnen, doch wir sind zu einer fairen Einigung gekommen. Boateng ist ein wichtiges Element der Mannschaft. Es freut uns, dass er mit uns weitermacht", sagte Milans Geschäftsführer Adriano Galliani nach einer dreistündigen Gesprächsrunde mit dem Präsidenten von FC Genua, Enrico Preziosi.

Die beiden Klubs einigten sich am Dienstag über eine Ablösesumme, die bei rund sieben Millionen Euro liegen dürfte. Boateng, Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng (Manchester City), war in der abgelaufenen Saison auf Leihbasis bei den Rossoneri tätig.

Genua-Präsident Enrico Preziosi zeigte sich mit dem Deal zufrieden.

"Boateng hat auf entscheidende Weise zum Erfolg Milans in dieser Saison beigetragen. Wir haben jedoch diese Situation nicht ausgenutzt, um den Preis zu stark in die Höhe zu treiben. Der Preis, über den wir uns geeinigt haben, ist fair", äußerte Preziosi.

Scherzend hatte Preziosi Milan gedroht, eine höhere Summe für Boateng zu verlangen, weil der Spieler auch ein unerwartetes Talent als Tänzer unter Beweis gestellt hatte.

Zur Meister-Feier hatte sich Boateng als Michael Jackson verkleidet und vor Tausenden jubelnden Fans im San-Siro-Stadion in Mailand den "Moonwalk" getanzt.

Boateng wurde im vergangenen August vom FC Portsmouth an FC Genua verkauft, der den Mittelfeldspieler jedoch sofort an Milan ausgeliehen hatte.

Den Lombarden, die damals bereits einen Teil der Wechselrechte erworben hatten, war ein Vorkaufsrecht für den 23-Jährigen eingeräumt worden, der in Genua einen Vierjahresvertrag unterschrieben hatte.

Genua soll seinerseits eine Ablösesumme von 6,5 Millionen Euro für Boateng gezahlt haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel