Der Wettskandal in Italien weitet sich immer mehr auch auf die Serie A aus.

Aus den Ermittlungen der italienischen Staatsanwaltschaft geht hervor, dass offenbar mehrere Spiele der zu Ende gegangenen Meisterschaft manipuliert worden seien. Dies hätten einige der im Sog der Untersuchungen verhafteten Spieler bestätigt.

Die Ermittlungen werfen einen dunklen Schatten auf die Meisterschaft, der Fußballverband FIGC forderte Dokumente von den ermittelnden Staatsanwälte, um Maßnahmen gegen die verdächtigten Spieler zu ergreifen.

Vernommen wurde auch der Teamarzt von Ancona Calcio, Marco Pirani. Der Arzt wird verdächtigt, dem ehemalige Torwart des Drittligisten Cremonese Calcio, Marco Paoloni, Schlafmittel verkauft zu haben, die der Spieler im vergangenen 14. November vor dem Spiel Cremonese-Paganese in Getränke seiner Teamkollegen geschüttet hatte, um seine Mannschaft zu schwächen und das Spiel zugunsten der Gegner ausgehen zu lassen.

Daraufhin hatten sich mehrere Spieler unwohl gefühlt, ein Kicker hatte sogar einen Unfall verursacht. Daraufhin wurden Ermittlungen in die Wege geleitet. Pirani versicherte, dass er nicht gewusst hatte, was Paoloni mit dem Schlafmittel anfangen wollte.

In den nächsten Tagen sollen weitere verhaftete Spieler, darunter der ehemalige Angreifer der Nationalmannschaft und von Lazio-Rom, Giuseppe Signori, befragt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel