Der private TV-Sender "Sky Italia" hat im Zusammenhang mit dem Wettskandal Druck auf die italienische Liga ausgeübt.

Sollten nicht sofort Maßnahmen im Kampf gegen den ausufernden Wett- und Manipulationsskandal ergriffen werden, werde der Sender seine Zahlungen für die TV-Übertragungsrechte an der italienischen Fußballmeisterschaft einstellen.

"Das Bild, das der italienische Fußball außerhalb der Stadien von sich gibt, ist einfach bedrückend. Auf dem Spiel steht das Vertrauen, das die Tifosi mit ihren Klubs verbindet", schrieb Sky-Italia-Geschäftsführer Tom Mockridge in einem offenen Brief an die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

"Wer das Schicksal und die Zukunft des Fußballs in der Hand hat, soll ein klares Signal geben. Nur so kann ein Partner wie Sky seinen Zuschauern weiterhin die Übertragung von Fußballevents garantieren", betonte Mockridge.

Er hob hervor, dass die TV-Übertragungsrechte zwei Drittel der Einnahmen des italienischen Fußballs ausmachten.

Rund 44 Personen sind bisher in den Sog des Wett- und Manipulationsskandals im italienischen Fußball geraten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel